Auch auf der großen Kirsch-Streuobstwiese hat der Winter Einzug gehalten.

Die Streuobstwiesen am Landgut liegen unter einer Schneedecke.

Ein Rheinländer freut sich über den Schnee auf der Koppel.

Ein Rheinländer freut sich über den Schnee auf der Koppel.

Besonders die Pferde freuen sich über den Schnee.

Besonders die Pferde freuen sich über den Schnee.

Auch auf dem Landgut weihnachtet es sehr.

Auch auf dem Landgut weihnachtet es sehr.

Besonders die Pferde freuen sich über den Schnee.

Die Fjordpferde schauen in die winterliche Landschaft.

Aktuelles…

Artenschutz und Artenvielfalt: jeder kann etwas tun!

Am von LGKS

RotmilanDer 3. März ist der offizielle Welttag des Artenschutzes. Global betrachtet drängen sich beim Gedanken daran zumeist Themen wie: das Schwinden der Regenwälder, die Verschmutzung der Meere oder das Aussterben der Tiger auf. Dabei findet Artenschutz auch direkt vor unserer Haustür, in unserem Garten und unserem täglichen Verhalten statt. Jeder kann in seinem ganz persönlichen Alltag etwas dazu beitragen.

So spielt unter anderem unser Einkaufsverhalten eine wichtige Rolle. Konsumiert man bevorzugt Produkte mit Zertifizierungssiegeln wie FSC und PEFC auf Holz- und Papierprodukten oder MSC bei Fischereiprodukten, so kann man davon ausgehen, Produkte aus nachhaltiger Forst- oder Fischereiwirtschaft zu bekommen. Der Kauf regionaler Lebensmittel vermeidet unnötig lange Transportwege und trägt so zum Klimaschutz bei. Denn nicht zuletzt wirkt sich auch der Klimawandel negativ auf den Erhalt der Artenvielfalt aus. Das eigene Auto so oft wie möglich stehen zu lassen und allgemein sparsam mit Energie umzugehen, sind weitere gute Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen.

Eine sinnvolle Gestaltung des eigenen Gartens kann zahlreichen Tierarten Lebensraum bieten. In Totholz-, Stein- und Laubhaufen finden Eidechsen und kleinere Säugetiere wie Igel oder Mauswiesel Unterschlupf. In den Höhlen überalterter Obstbäume können verschiedene Fledermaus-, Vogel- und Insektenarten eine Heimat finden. Auch das Anbringen von Insektenhotels und Nisthilfen trägt zur Etablierung gefährdeter Tierarten bei.

BlindschleicheZur Sicherung der biologischen Vielfalt in der Region gibt es am Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) seit vielen Jahren einen stetig wachsenden Biotopverbund von Streuobstwiesen, artenreichen Grünlandflächen und Teichlandschaften. Die nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung trägt zum Erhalt der Lebensräume bei. Viele selten gewordene Tierarten, wie der unauffällig lebende Eremit, die Zauneidechse, der Rotmilan und die Teichralle sind hier zu finden.

Um unsere Erfahrungen zu teilen und den Gedanken an einen gelebten Naturschutz vor Ort weiterzutragen, bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, an verschiedenen Aktionen im Bereich Natur- und Artenschutz teilzunehmen und sich weiterzubilden. Informationen zu den aktuellen Terminen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.