Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Die Decksaison ist nun vorbei und Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Aktuelles…

Bestes Bild des Winters im SZ-Fotowettbewerb

Am von LGKS

In der Wochenendausgabe der Sächsischen Zeitung wurden die Gewinner im großen SZ-Winterfoto-Wettbewerb bekannt gegeben. Motiv des Siegerfotos ist unser dreijähriger Rheinländer Ferdinand im ausdrucksstarken Freilauf auf verschneiter Winterweide! Bildlich festgehalten hat diesen Moment unsere Fotografin Anja Imke.

Zur SZ-Winterbildergalerie geht es hier.
Ferdinand LGKS

 

Aktionsnachmittag - Der Wald kommt in die Schule

Am von LGKS

Seit drei Jahren ist der in Kooperation mit dem Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) initiierte Neigungskurs Schulwald fester Bestandteil der Goethe-Oberschule Pirna. Am 29.01.2016 öffnet die Oberschule Johann Wolfgang von Goethe in Pirna wie jedes Jahr ihre Türen für interessierte Besucher. Die Teilnehmer am Neigungskurs Schulwald stellen ab 16:00 Uhr nicht nur ihren Kurs und Wissenswertes zur Umweltbildungsarbeit am LGKS vor, sondern haben auch viele ansprechende Lernspiele rund um die Themen Wald und Naturschutz vorbereitet. Es gilt, ein kniffliges Tier-Quiz an echten Präparaten zu lösen. Ebenfalls zum Thema heimisches Wild können von den Schülern selbst gestaltete Brettspiele ausprobiert werden. Unser beliebtes Blätter-Quiz und das Tiergewichte-Raten dürfen natürlich nicht fehlen. Und wer noch nicht an unserer Schülerstudie zur Waldnutzung teilgenommen hat, erhält jetzt noch einmal die Chance. Ihr seid neugierig? Dann kommt vorbei!

Wann? Freitag, 29.01.2016 | 16:00 - 18:30 Uhr
Wo? Oberschule „J. W. von Goethe“ Pirna | Dohnaischer Platz 1 | 01796 Pirna

Das Projekt Schulwald stellt sich vor

Erfolgreiche Teilnahme der IG Fjordpferde auf der PARTNER PFERD 2016

Am von LGKS

Spannend, abwechslungsreich und aufgrund des erneuten Besucherrekords recht lebhaft ging es zu auf der PARTNER PFERD in der Leipziger Messe. Dank der guten Zusammenarbeit von Mitgliedern verschiedener Regionalgruppen aus ganz Deutschland gelang der Interessengemeinschaft Fjordpferd (IGF) eine facettenreiche Präsentation der vielseitigen Falben aus dem Norden.

IGF-Messestand auf der PARTNER PFERD 2016Baerbel Kemper am Messestand der IGFDie ansprechend gestaltete Fjordhütte war an allen Messetagen überaus gut besucht. Das vom LGKS initiierte Fjordpferde-Quiz fand großen Anklang - kein Wunder bei den vielen tollen Preisen. Fjordige Reitstunden, Reitwesten und Pferdzubehör, Fachbücher und Kalender warten auf die glücklichen Gewinner. Hauptpreis ist ein vom LGKS gesponserter Decksprung unseres Prämienhengstes Valerio LGKS.

Auch unser Basteltisch wurde von jungen Messebesuchern regelrecht belagert, die sich ihren eigenen Fjord-Button gestalten wollten. Die mitgebrachten Malvorlagen mit Fjord-Motiven schwanden zusehends und  die Button-Maschine stand nicht still.

Quadrille Fjordhof Neuss im Aktionsring


In den Boxen nebenan zeigten die aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Hessen angereisten Fjordpferde ihre rassetypische Gelassenheit und ließen sich auch durch Massen von neugierigen Gästen nicht aus der Ruhe bringen.  Zweimal am Tag bewiesen sie in wechselnder Besetzung im Showprogramm ihr Können und begeisterten das Messepublikum im Aktionsring mit einer kombinierten Quadrille aus Reitern und Fahrern sowie mit mehreren Dressurküren. Der den Auftritten folgende tosende Applaus und auch das große Interesse am Stand zeigte den Erfolg der Messeteilnahme. Die liebenswerten Falben haben durch die Vorstellung in Mitteldeutschland ganz sicher viele neue Freunde gefunden und wir freuen uns auf eine Wiederholung 2017. 

Unsere Landgut-Fjordpferde sind in diesem Jahr zu Hause geblieben, aber am Ostermontag (28.03.2016) werden sie wieder mit dabei sein: Dann startet unsere alljährliche Osterhasenspurensuche mit Ponyreiten und vielen Überraschungen für unsere kleinen Gäste.

 

Am 11. Januar ist der Tag des Apfels

Am von LGKS

Das finden Sie banal? Überhaupt nicht! Hier sind 10 Gründe warum:

- in Deutschland gibt es allein etwa 1.500 Sorten
- 17 kg Äpfel isst jeder Deutsche im Jahr
- alte Apfelsorten sind besonders vitaminreich und enthalten viele Gerbstoffe
- zwei Äpfel am Tag senken nachweislich den Cholesterinspiegel
- Äpfel von lokalen Anbietern schonen Ressourcen und den Geldbeutel
- im antiken Griechenland waren Äpfel ein Liebesbeweis und wichtiges Utensil für Heiratsanträge
- der Borsdorfer Apfel wurde 1170 von den Zisterziensern erwähnt und ist gilt damit als älteste Kulturapfelsorte
- an einem einzigen Apfelbaum finden sich bis zu 300 Tierarten
- das Holz von Malus domestica ist sehr dekorativ und zählt zu den Edelhölzern
- Schneewittchen und Frau Holle ohne Äpfel? Undenkbar!

Kaum ein Obst ist so vielfältig verwendbar wie der Apfel, da er als Sommer-, Herbst-, oder Winterapfel rund ums Jahr verfügbar ist. Sie mögen keinen Kuchen? Probieren sie einen Apfelwein oder frischen Most.
Gerade alte Sorten sind immer für eine Entdeckung gut. Beißt man sich am Roten Eisenapfel (1655 Belgien) die Zähne aus oder hat der Zwiebelborsdorfer (17. Jh. Leipzig) einen Beigeschmack? Wer es bunt mag kommt mit dem Schönen aus Bath (1864 Cirencester ) und dem Roten Herbstkalvill (16. Jh.) auf seine Kosten. Bei diesen Sorten färbt sich sogar das Fruchtfleisch rot.
Wählen Sie für ihre Obstbaumpflanzung eine alte Sorte und beeindrucken Sie ihre Gartennachbarn mit Namen wie Pfannkuchenapfel, Roter Hauptmann und dem Herrgottsapfel. Oder holen Sie sich mit Kronprinz Rudolf (1878 Steiermark) und Herzogin Olga (1860 Württemberg) ein Stück Geschichte in den Garten.

Alte Obstsorten sind ein optischer wie kulinarischer Schatz. Deshalb pflanzen, pflegen und erhalten wir am LGKS unsere Streuobstwiesen und geben das Wissen um ihre Bedeutung mit dem Ganztagsangebot „Lebensraum Streuobstwiese“ an die Jüngsten weiter. Als Partner des Allianz-Projekts "Bäume für die Zukunft" erweitern wir in diesem Jahr unsere Streuobstbiotope.

Reife Äpfel am LGKS

Unser Lover Boy hat sich gut im neuen Stall eingelebt

Am von LGKS

Loverboy mit Besitzerin Annika im Herbstwald Im Herbst letzten Jahres zog unser Schimmel Lover Boy mit seiner neuen Besitzerin Annika nach Brandenburg. Seitdem freuen wir uns regelmäßig über Bilder, die beweisen, dass sich hier die Richtigen gefunden haben.
Lover Boy ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Das erste am LGKS geborene Fohlen entstand aus der Liebesheirat von Stammstute Dominique und Lipizzanerhengst Neapolitano Röpke. Heraus kam ein wunderbarer Rasse-Mix mit dem besonderen Wesen eines Lipizzaners und der sportlichen Veranlagung eines Rheinländer Dressurpferdes. Mit seiner schnellen Auffassungsgabe und dem sanften Wesen vereinnahmte er alle Mitarbeiter am Hof. Auch bei seinem ersten Ausflug ins Gelände begeisterte das in sich ruhende Pferd seine Reiterin.Loverboy mit Besitzerin Annika im Weihnachtslook
Jedes Pferd ist etwas Besonderes und auch für Züchter ist es schwer liebgewonnene Vierbeiner gehen zu lassen. Deshalb liegt es uns am Herzen unsere Pferde an die zu ihnen passenden Reiter zu vermitteln. Stimmt die Chemie zwischen Pferd und Reiter, fällt das Abschiednehmen nicht mehr schwer.
Am Tag der Abfahrt zum neuen Stall war klar, auch Lover Boy hat in Annika seinen Menschen gefunden. Ohne zu zögern folgte er seiner Besitzerin auf den Hänger.


Wir wünschen Annika weiterhin viel Spaß mit ihrem Pferdepartner und freuen uns auf weitere schöne Bilder von den beiden.

 

Klingende Eiben, schwimmende Pferde und 3 Äpfel für Goldmarie – ein Jahresrückblick

Am von LGKS

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen der aktiven Naturschutzarbeit. Im Schulwald fanden erneut zahlreiche spannende Exkursionen, naturkundliche Wanderungen und auch eine Walderlebnis-Rallye statt. Der Neigungskurs an der Goethe-Oberschule Pirna geht nun in die dritte Runde und wir freuen uns, in diesem Jahr wieder so motivierte Schüler und Schülerinnen im Kurs zu haben. Eine besondere Auszeichnung für die Umweltbildungsarbeit im Schulwald war die Nominierung für den Sächsischen Umweltpreis im September.
Zu Beginn des Schuljahres 2015/16 startete in Kooperation mit der Benjamin-GeißlerGrundschule ein weiteres Umweltbildungsangebot: Im Rahmen des GTA „Lebensraum Streuobstwiese“  machen sich naturschutzinteressierte Viertklässler für den Erhalt dieser wertvollen artenreichen Ökosysteme stark. Ihre erste Pflanzaktion „3 Äpfel für Goldmarie“, in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, bildete  gleichzeitig den Auftakt zum Projekt „Bäume für die Zukunft“, in dessen Verlauf insgesamt 60 neue Obstbäume ihren Platz auf den Streuobstwiesen am LGKS finden werden.
In Sachen Wildschutz hat sich ebenfalls einiges getan: Unser alljährlicher Wildscheuchenwettbewerb fand in diesem Jahr nicht wie sonst am Landgut, sondern offen für alle im Rahmen des Liebstädter Stadtfestes statt.  Zur Belohnung erwartete die fleißigen jungen Wildschützer ein erfrischendes Bad mit unseren kinderfreundlichen norwegischen  „Seefjordchen“ während der heißen Julitage.

Erfolgreichstes Pferd im Stall ist in diesem Jahr unser Nachwuchshengst Valerio LGKS v. Elitehengst Valør Halsnæs a.d. St. Pr. St. Lærke Halsnæs. Aus der Hengstkörung für Ponys, Kleinpferde und Spezialrassen im Pferdezentrum Schloss Wickrath ging er Ende Oktober als Rassesieger hervor. Aufgrund einer überdurchschnittlichen Bewertung in allen Kategorien darf er schon im jugendlichen Alter von zwei Jahren den Titel „Prämienhengst“ tragen.
Dank unseres neuen Bereiters Marko Vogel, der sich seit Jahresbeginn mit großem Engagement um die Ausbildung und die Vermittlung unserer Pferde kümmert, haben unsere Verkaufspferde in den letzten Monaten ein schönes neues zu Hause gefunden. Aber es gab auch wieder vierbeinigen Zuwachs: Im Mai brachten unsere Fjordstuten Lalinga und Lærke Halsnæs zwei gesunde kleine Fjordstuten von Elitehengst Valør Halsnæs zur Welt.

An besonderen kulturellen Highlights mangelte es in diesem Jahr ebenfalls nicht. Die wundervolle musikalische Autorenlesung mit Ethnobotaniker Fred Hageneder Ende September ist das beste Beispiel dafür.
Weihnachten am LGKS

 

Küsse unter dem Mistelzweig

Am von LGKS

Junge Mistel in einem alten Apfelbaum am LGKSDas letzte Laub ist gefallen und dennoch sind nicht alle Bäume kahl. Wintergrüne Misteln hängen in den Zweigen, was vor allem im Großraum Dresden entlang des Elbtals häufig zu beobachten ist. So mancher schaut mit missmutigem Blick in die Baumkronen. Fluch oder Segen fragt man sich alljährlich, aber der Reihe nach: Im Volksmund wird die Mistel auch als Hexenbesen, Albranken, Vogelkraut oder Druidenfuß bezeichnet. Sie verleiht dem Zaubertrank des wohl berühmtesten Druiden, Miraculix, aus den Asterix-Comics, besondere Kräfte. Auch wenn hier die Fantasie mit den Autoren durchging, die Mistel ist seit der Mythologie des Altertums bekannt. Druiden verehrten mistelbewachsene Eichen als heilig und schnitten die immergrünen Gewächse mit einer goldenen Sichel aus der Krone.

Die Weißbeerige Mistel (Viscum album) und ihre Unterarten sind von Südskandinavien bis Südeuropa an zahlreichen Laubholzarten zu finden. Der Gattungsname Viscum (lat. Leim), beschreibt die klebrigen Beeren sehr treffend. Die zähe Masse wird auch bei der Passage durch den Vogeldarm nicht vollständig verdaut und so bleiben die Samen nach dem Ausscheiden an Ästen haften.Mistel in einem alten Apfelbaum am LGKS Mit einem Senker dringt der Keimling bis zum Kambium des Wirtsbaumes vor und wird in den Folgejahren vom Holz des Baumes umwachsen. Damit ist die Verbindung zu den Wasserleitungsbahnen der Wirtspflanze gesichert. Photosynthese betreibt der Halbparasit selbst. Gestresste, weniger vitale Bäume (z. B. Stadtbäume) können sich schlechter gegen das Eindringen von Misteln wehren und ein massenhafter Befall kann die bereits geschwächten Bäume schädigen. Jedoch scheint es die Mistel nicht darauf anzulegen ihren Wirt umzubringen und sich damit selbst die Lebensgrundlage zu entziehen. So erreicht sie einen maximalen Durchmesser von 1,5 Metern, bevor sie für den Ast zu schwer wird. Vitale Bäume können sich mit einem moderaten Befall für lange Zeit arrangieren. Trockenheit, wärmere Winter und die häufiger in den Siedlungsbereichen überwinternden Vögel gelten als Ursache für die örtlich starke Ausbreitung. Für letztere sind die Früchte ein wichtiger Bestandteil der Winternahrung und die einzige Verbreitungsmöglichkeit der Mistel. Misteldrossel, Mönchsgrasmücke, Wacholderdrossel und Seidenschwanz tragen die Früchte über kurze Distanzen zu einem neuen Wirtsbaum. Aber nimmt die Mistel tatsächlich überhand? Laut der Roten Liste Deutschland gilt die Mistel in Schleswig-Holstein als ausgestorben und in Sachsen steht sie auf der Vorwarnliste. Deutschlandweit ist sie aber nicht selten oder gefährdet. Etwas schwerer hat es die Tannen-Mistel (Viscum album subsp. abietis). Die Unterart ist auf die Weißtanne angewiesen, welche in Deutschland nach wie vor selten anzutreffen ist. In Sachsen ist die Tannenmistel vom Aussterben bedroht und in zwei weiteren Bundesländern gefährdet.

Ist es notwendig Misteln zu bekämpfen? Anja küsst Valerio unterm MistelzweigEin unschöner Begriff, wenn man bedenkt, dass die Mistel einst verehrt wurde. Möchte man den Baum (und die Gemüter seiner Mitbürger) schützen, ist eine begrenzte Nutzung der Mistel sinnvoll. Die Ernte ist aufwendig, weil die Misteln in den lichtdurchfluteten oberen Kronenabschnitten sitzen. Und es bleibt meist nicht bei einem einmaligen Schnitt. Macht man sich dennoch die Mühe sollte man das faszinierende Gehölz nicht unbeaufsichtigt unter dem Baum liegen lassen. Zu schnell werden die Zweige von Passanten „weggefunden“. Ein klares Zeichen, dass die Mistel die Menschen immer noch fasziniert. Gerade in der Weihnachtszeit ist ein Mistelzweig im Haus ein schöner Anblick. In England küsst man sich nach altem Brauch, wenn man einander unter einem aufgehangenen Mistelzweig begegnet. Alte knorrig verwachsene Obstbäume im ländlichen Raum sind ein beliebter Aufenthaltsort für Vögel und so finden sich in ihnen meist Misteln in großer Zahl. Auch am LGKS grünen Misteln in den Kronen alter Apfelbäume und werden als Weihnachtsdekoration genutzt. Das freut Mensch und Baum.

 

 

Erfolg auf ganzer Linie - Prämierung und Goldmedaille auf Schloss Wickrath

Am von LGKS

Typvoll und ausdrucksstark präsentierte sich unser vielversprechender Junghengst Valerio LGKS auf der Hengstkörung für Ponys, Kleinpferde und Spezialrassen im Pferdezentrum Schloss Wickrath am 31.10.2015. Mit seiner beeindruckenden Bewegungsqualität und rassetypischen Freundlichkeit begeisterte Valerio LGKS die Körkommission auf Anhieb. Dank einer überdurchschnittlichen Bewertung in allen Kategorien erhielt er  schon im jugendlichen Alter von zwei Jahren den Titel „Prämienhengst“ und verließ die Körung als Rassesieger.

Und das sollte nicht die einzige Auszeichnung an diesem Tag bleiben: Das Landgut Kemper & Schlomski erhielt die Goldmedaille der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für hervorragende Leistungen in der Tierzucht. Dieser Erfolg bestärkt uns auf unserem Weg, die Fjordpferdezucht in Deutschland mit einem erstklassigen Zuchtprogramm weiter voran zu bringen.
Koerung Praemienhengst Valerio LGKS

 

Festlicher Jahresausklang im Landgasthof Heidekrug

Am von LGKS

In vorweihnachtlicher Stimmung, aber auch mit einer gehörigen Portion Humor und guter Laune, verbrachte das gesamte Landgut-Team bei leckerem Essen und guten Gesprächen einen geselligen Abend im Landgasthof Heidekrug in Cotta. Betriebsleiterin Bärbel Kemper, die zum Weihnachtsessen geladen hatte, lässt das vergangene Jahr für alle noch einmal Revue passieren. Grund zur Freude über die erreichten Ziele gibt es jede Menge - und über die unvermeidlichen Pannen auf dem Weg dorthin darf an diesem Abend ruhig mal gelacht werden. Der jagdlich geschmückte Raum im Landgasthof sorgte für ein ebenso gemütliches wie stilvolles Ambiente bei diesem mehr als gelungenen Jahresausklang.

Wir freuen uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!
Weihnachtsfeier Ladgut-Team