Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Die Decksaison ist nun vorbei und Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Aktuelles…

Das ewige Lied der Eibe - eine musikalische Lesung mit Fred Hageneder

Am von LGKS

Ein musikalische Lesung der besonderen Art lockte am Freitag  zahlreiche Gäste zum Hirschberg. Fred Hageneder, Ethnobotaniker und Mitbegründer der Ancient Yew Group, die sich für den Schutz der uralten Eiben Europas einsetzt, gibt in seinem Vortrag Einblick in die Welt der Eiben und die kulturhistorische Entwicklung der Beziehung von Mensch und Baum. Seine Vorstellung der einheimischen Baumarten begleitet der Autor mit musikalischen Portraits auf der keltischen Harfe.

Den Artikel zur Autorenlesung finden Sie hier.
Bärbel Kemper mit Ethnobotaniker Fred Hageneder

Nominierung für den Sächsischen Umweltpreis 2015

Am von LGKS

Filmdreh im SchulwaldNachhaltiger Natur- und Umweltschutz beginnt in den Köpfen der heranwachsenden Generation - dieser Grundgedanke führte 2008 zur Initiierung der ersten Umweltbildungsprojekte im Wald des LGKS.  Daraus entstand das Konzept einer neuen Art von Schulwald, welches differenzierte praxisorientierte ökologische Angebote beinhaltet und dabei ein theoretisches Fundament mit einschließt. Filmdreh im Schulwald

Durch ein stetig wachsendes Netzwerk von Kooperationspartnern aus dem Bildungs- und Naturschutzbereich sowie einer kontinuierlich positiven Resonanz der jungen Projektteilnehmer entwickelte sich im Lauf der Jahre ein innovatives Umweltbildungsangebot mit Modellcharakter.

2015 erhält der Schulwald am LGKS dafür eine Nominierung für den Sächsischen Umweltpreis, ausgeschrieben vom Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft.

Filmdreh im SchulwaldIn dieser Woche wurden und werden in Vorbereitung auf die Preisverleihung vorab kurze Dokumentarfilme der einzelnen Nominierten gedreht, um der Jury deren Wirken vorzustellen. So starteten auch die Teilnehmer unseres aktuellen Neigungskurses in Begleitung eines Kameramannes zu ihrer ersten großen Exkursion in den Schulwald. Die vierzehn Schülerinnen und Schüler der Goethe-Oberschule Pirna nahmen es nach der ersten Aufregung gelassen und konzentrierten sich voll und ganz auf ihre individuellen Projekte.

Spannend für alle bleibt es trotzdem - auf jeden Fall bis zur großen Preisverleihung am 26.09.2015!

 

 

 

Entdeckungen im Eibenreich - Die Naturkundliche Wanderung 2015

Am von LGKS

Die Eibe, eine der ältesten Baumarten dieser Erde bildete den Schwerpunkt der diesjährigen Naturkundlichen Wanderung. Sie wächst langsam, harrt geduldig im Schatten von Konkurrenten aus und überdauert hunderte von Jahren an einem Standort. Grund genug, die sagenumwobenen aber nur noch selten gesehenen Bäume näher zu betrachten. Was die Natur am Lederberg noch zu bieten hat, lesen Sie im Artikel zur Wanderung.

Die Wandergruppe an der Schlottwitzer Eibe

Eine musikalische Lesung mit Fred Hageneder

Am von LGKS

Am letzten Wochenende im September erwartet das Landgut Kemper & Schlomski Gäste. Teilnehmer der Veranstaltungen von „Wildniswandern“ finden sich zu einem Ehemaligen-Treffen ein und werden vor Ort campieren. Ganz besonders freuen wir uns auf den Besuch von Autor Fred Hageneder, der mit Büchern wie 'Geist der Bäume' und 'Die Eibe in neuem Licht' bekannt geworden ist und die Veranstaltung begleiten wird.

Am Freitag, den 25.09.2015 um 20.00 Uhr findet ein Lagerfeuerabend mit Lesung statt. Die Recherchen für sein Buch führten Fred Hageneder in zahlreiche Länder. Von seinen Begegnungen und Erfahrungen mit Eiben wird er an diesem Abend berichten und seine Geschichten musikalisch mit Harfenklängen untermalen.
Interessierte Naturliebhaber sind herzlich eingeladen, am Lagerfeuerabend teilzunehmen und Spannendes über diesen sagenumwobenen Baum zu erfahren. Später gibt es Gelegenheit Kontakte zu knüpfen und über das Leben in der Wildnis zu fachsimpeln.

Für die Veranstaltung empfehlen wir dem Wetter entsprechende Kleidung und eventuell Sitzkissen oder eine Decke.

Wann:  25.09.2015 um 20.00 Uhr
Wo:  Landgut Kemper & Schlomski, Großröhrsdorfer Str. 3, 01825 Liebstadt   OT Großröhrsdorf
Kontakt:  Kerstin Heyne, mobil: 0152 23437275, heyne@lgks.eu, web: www.lgks.eu

Die 1000-jährige Eibe in Schlottwitz

Alles neu macht der September - Abschied und Begrüßung der FÖJler

Am von LGKS

FOJlerinnen Anna und SophieRückblickend ging es viel zu schnell vorbei, das Jahr mit Anna und Sophie. Schon längst sind die beiden FÖJlerinnen eine feste Größe im Landgut-Team und so fällt der Abschied nicht leicht. Aber Anna und Sophie wären nicht Anna und Sophie, wenn sie nicht das Beste daraus machen würden. Und so gab es als krönenden Abschluss noch ein wunderbares Grillfest am LGKS. Bärbel Kemper - Abschied und Begrüßung der FÖJler

An langen, mit selbst gepflückten Blumensträußen geschmückten Holztischen, traf sich am vergangenen Freitag das gesamte Team mit Familien und Freunden und stieß auf das gelungene vergangene und ein ebenso erfolgreiches neues (Freiwilliges Ökologisches) Jahr an. Viele gute Wünsche wurden gewechselt und Geschenke getauscht. Mit Herrn Thömel als Grillmeister und vielen mitgebrachten Leckereien war die Stimmung rundum heiter. Auch Celine und Carsten, unsere neuen FÖJler, waren mit dabei und nutzten die Gelegenheit, Betriebsleiterin Bärbel Kemper und ihre zukünftigen Kollegen im ungezwungenen Gespräch gleich etwas besser kennen zu lernen. FOEJler am LGKS - Anna, Sophie, Celine und CarstenNach dem Grillen gab es für alle Gäste einen gemeinsamen Abendspaziergang zum Teich. Symbolisch übergaben unsere „Ehemaligen“ dort die Zügel von Shetlandpony Benny an ihre Nachfolger. Der kleine Hengst befindet sich zur Zeit in der Grundausbildung und wurde in den vergangenen Wochen liebevoll von Anna und Sophie betreut. Das ist nun, ebenso wie vieles andere, Aufgabe von Celine und Carsten.
Wir freuen uns auf ein Jahr mit euch!

 

 

 

Wanderung ins Eibenreich

Am von LGKS

Am letzten Septemberwochenende gibt es am Landgut ein Zusammentreffen der besonderen Art. Teilnehmer der Veranstaltungen von „Wildniswandern“ finden sich zu einem Ehemaligen-Treffen ein.
Der Autor Fred Hageneder, der mit Büchern wie 'Geist der Bäume' und 'Die Eibe in neuem Licht' bekannt geworden ist, wird die Veranstaltung begleiten.

Zur Einstimmung auf die Veranstaltung bietet das Landgut am 06. September eine naturkundliche Wanderung mit dem Thema „Artenvielfalt im Eibenreich“ entlang der Müglitztalhänge an. Zusammen mit dem Naturschutzexperten Karl-Heinz Rehn und Forstwissenschaftlerin Kerstin Heyne, besuchen wir den Eibenwald mit der „1000jährigen“ Schlottwitzer Eibe und erhalten spannende Einblicke in das Leben des fast verschwundenen Waldvolks. Unterwegs gibt es verschiedene Waldgesellschaften und ihre Bewohner zu entdecken, Ausblicke zu genießen und Naturschutztipps für den eigenen Garten. Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier

Wann: Sonntag, 06. September um 10.00 Uhr
Wo: Wander-Parkplatz Schlottwitz (gegenüber Sportplatz)


Die Wanderung endet wahlweise am Parkplatz oder am Landgut. Bei Regenwetter wir die Veranstaltung verlegt. Für die zweistündige Exkursion empfehlen wir festes Schuhwerk.
Fragen beantworten wir gern: Kerstin Heyne, mobil 0152 23437275

Naturkundliche Wanderung 2014

Ganztagsangebot "Streuobstwiese" für die Grundschule

Am von LGKS

Bärbel Kemper führt das Lehrerkollegium in das Schulwaldprojekt einSeit 2005 fördert der Freistaat Sachsen allgemeinbildende Schulen bei der Gestaltung von Ganztagsangeboten (GTA). Als ergänzende Bildungs- und Betreuungsangebote helfen sie Schülern, Interessen, Talente und Neigungen zu entwickeln und stellen eine sinnvolle Freizeitgestaltung dar und bilden damit eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht. Bärbel Kemper und Kerstin Heyne mit dem Lehrerkollegium der Grundschule LiebstadtDie Vermittlung ökologischer Zusammenhänge kommt in den Lehrplänen, gleich welcher Schulform, oft zu kurz. Das findet auch das Lehrerkollegium der Benjamin Geißler Grundschule in Liebstadt. Schulleiterin Karin Struppe und acht Kolleginnen fanden sich daher zu einer Auftaktveranstaltung am Landgut Kemper & Schlomski ein, um die Zusammenarbeit für ein umweltorientiertes GTA zu besiegeln. Mit Hilfe des LGKS als außerschulischem Partner, soll das vielfältige Nachmittagsprogramm der Schule um eine ökologische Komponente erweitert werden. Die Konzentration auf einen Themenkomplex pro Schuljahr, gibt den Schülern Zeit, sich ausreichend in die Thematik einzuarbeiten und sich mit den Inhalten zu identifizieren. Im Schuljahr 2015/16 lernen die Grundschüler am Landgut und in der Schule die Streuobstwiese als komplexes Ökosystem mit seinen Bewohnern kennen. Sie beteiligen sich an der Pflanzaktion „3 Äpfel für Goldmarie“ des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz- Osterzgebirge, kochen Marmelade, backen Kuchen, fertigen Handarbeiten an und bauen Nützlingsquartiere. Bärbel Kemper und mit dem Lehrerkollegium an der HirschsteigkuppeDie Kinder lernen wie eine Streuobstwiese erhalten und ihre Produkte genutzt werden und erkennen dabei, wie mit dem Streuobstanbau Naturschutz betrieben wird, der uns Menschen genussvoll einschließt.

Wir freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit vielen interessanten Aufgaben, spannenden Experimenten und Exkursionen in den kommenden Monaten. Allen Schülern wünschen wir einen guten Start ins neue Schuljahr!

 

 

 

Sieben Jahre später – Ein Wiedersehen im Silvoretum

Am von LGKS

Unser Silvoretum, mit dem grünen Klassenzimmer, ist das Herzstück des Schulwaldes am LGKS. Der liebevoll gepflegte Waldgarten ist Treffpunkt für Veranstaltungen im Schulwald und birgt so manche Entdeckung. Fünf Themenwälder, vom kollinen Eichenwald, über den Bergwald bis zum Eibenwäldchen, zeigen die für sie typischen Baumarten. Heimische fruchttragende Gehölze gibt es ebenso zu sehen, wie Exoten aus Nordamerika.
Richard bei der Erstbepflanzung im SilvoretumSieben Jahre ist es nun her, dass emsige Vorschüler zusammen mit ihren Lehrerinnen den Waldgarten bepflanzten und damit den Grundstein für das Leuchtturmvorhaben Schulwald legten. Bereits ein Schulhalbjahr lang beschäftigten sich die Kinder im Unterricht intensiv mit dem Thema Wald und so war es nicht verwunderlich, dass die Kids bestens über die Abläufe beim Pflanzen bescheid wussten. Sowohl bei der ersten Pflanzphase im Herbst 2008 als auch bei der zweiten Phase im darauf folgenden Frühjahr wurden die Bäumchen gewässert und mit Rindenmulch versehen und es gab kaum Ausfälle.


Über die Jahre ist das Schulwaldprojekt stetig gewachsen und um zahlreiche Umweltbildungsangebote erweitert worden. Im Silvoretum zeigt sich die Entwicklung der Jahre besonders deutlich. Aus den Baumschulpflanzen von damals sind junge Bäume geworden und aus den Vorschulkindern Teenager. Die Pflanzaktionen blieben allen Teilnehmern im Gedächtnis und da verwundert es nicht, dass es den ein oder anderen zum Ort des Geschehens zurückzieht. Richard Harnisch, ein Kind der ersten Stunde, erkannte den Waldgarten kaum wieder, den er zusammen mit seinen Schulkameraden angelegt hatte. Nach sieben Jahren kann er sich unter dem einstmals kniehohen Tulpenbaum verstecken.
Auch Heather Kavanagh aus Neuseeland teilt die Erinnerungen an die Waldaktionen mit ihren damaligen Schülern und besuchte diesen Sommer während eines Aufenthaltes in Dresden das Landgut, um sich ein Bild von den Veränderungen im Schulwald zu machen.

Richard sieben Jahre nach der Bepflanzung im Silvoretum

 

Von Beginn an als nachhaltiges Umweltbildungsprojekt konzipiert, sollte es im Schulwald nicht bei einer einmaligen Pflanzung bleiben. Das Schulwaldareal wurde deshalb sukzessive auf 4,5 ha erweitert. Die reich strukturierten Waldbestände ermöglichen Führungen und Projekttage mit Themen rund um Waldbewirtschaftung, heimische Tiere, Bodenkunde und Naturschutz. Mithilfe eines Netzwerkes aus engagierten Experten kommen immer neue Bildungsveranstaltungen hinzu. Sehen, fühlen, riechen und mit anpacken - so wird den Kindern und Jugendlichen im Schulwald der Umweltschutzgedanke nachhaltig vermittelt.
Die Reise ist noch lange nicht zu Ende und das Schulwaldprojekt lebt und wächst. Die Bäume im Silvoretum können es bezeugen.

 

 

 

 

 

Tierpräparate - Natur zum Anfassen am LGKS

Am von LGKS

Das Schädelpräparat eines Keilers bereichert seit Kurzem als Anschauungsobjekt die Umweltbildungsveranstaltungen am LGKS. Angefertigt wurde es von Präparator Michael Roth aus Dresden, der sich freut, einen Beitrag für das Schulwaldprojekt zu leisten.
Bei der Präparation geht es um das dauerhafte haltbar machen von Naturobjekten. Werden Wirbeltierpräparate angefertigt, spricht man von Taxidermie. Seit der Apotheker Jean-Baptiste Bocoeur in den 1770er Jahren ein arsenhaltiges Konservierungsmittel entwickelte, mit dem große Tierhäute konserviert werden konnten, ist es möglich Tierkörpern zu Studien-, Lehr- oder Dekorationszwecken dauerhaft zu erhalten. Das hochgiftige Arsenik wird heute nicht mehr verwendet. Präparatoren brauchen dafür künstlerisches und handwerkliches Geschick und natürlich keine Berührungsängste im Umgang mit toten Tieren.Präparator Roth mit dem von ihm gefertigten Keilerschädel

Um den Keilerschädel für Lehrzwecke haltbar zu machen, wurden alle organischen Gewebeteile entfernt, die Knochenstrukturen entfettet und gebleicht. Ober- und Unterkiefer lassen sich trennen, sodass die Zahnstrukturen des Schwarzwildes gut zu erkennen sind. Das Präparat ist so gestaltet, dass an einer Schädelseite das Gewaff, also die Eckzähne des Keilers herausnehmbar sind. Tief in den Schädelknochen eingelassen können sie eine Gesamtlänge von 30 cm erreichen, wovon aber nur ein Drittel aus dem Schädel herausragt. Die Eckzähne im Oberkiefer bezeichnet der Jäger als Haderer, dieselben im Unterkiefer als Gewehre. Bachen verfügen ebenfalls über Eckzähne, die Haken, welche mit 3 cm deutlich kleiner sind. Während die Eckzähne der Bache ihr Wachstum mit zunehmendem Alter einstellen, wächst das Gewaff des Keilers ein Leben lang. Beiden Geschlechtern dienen die Eckzähne zur Selbstverteidigung.

Herr Roth ist ein staatlich geprüfter Präparator fertigt Präparate von Säugetieren, Vögeln, Amphibien und Fischen sowie Skelettpräparate und Schaukästen. Zurzeit arbeitet er an einem weiteren Anschauungsobjekt für den Schulwald. Aus einem dem Straßenverkehr zum Opfer gefallenen Dachs entstehen ein Ganzkörper- und ein Schädelpräparat. Wir danken Michael Roth ganz herzlich für sein Engagement und freuen uns bald Meister Grimbart am Landgut begrüßen zu dürfen.