Unsere Pferde werden liebevoll betreut und tiergerecht ausgebildet.

Unsere Pferde werden liebevoll betreut und tiergerecht ausgebildet.

Umweltbildung

Mit vielfältigen Naturschutzprojekten leisten wir einen wertvollen Beitrag der Kinder- und Jugendbildung in der Region.

Zu unseren Naturschutzflächen gehören Streuobstwiesen mit alten Obstsorten, Waldhabitate, Naturschutzteiche sowie artenreiches Grünland.

Zu unseren Naturschutzflächen gehören Streuobstwiesen mit alten Obstsorten, Waldhabitate, Naturschutzteiche sowie artenreiches Grünland.

Aktuelles…

Unser 4-Mädels-Team

Am von LGKS

Seit September 2014 bereichert das „4-Mädels-Team“ vom Landgut Kemper & Schlomski (LGKS), bestehend aus Sophie Richter, Anna Kluge, Kerstin Heyne und Susanne Schüler (v.l.n.r. mit Fjordstute Lærke Halsnæs), gemeinsam die Geschicke auf Hof, Wald und Wiese. Kerstin Heyne, Studentin der Forstwissenschaft, wird sich dabei hauptsächlich um den landguteigenen Wald und das von Bärbel Kemper initiierte Schulwald-Projekt kümmern. Ein bereits vertrautes Gesicht ist Susanne Schüler, die sich nun mit vollem Einsatz den Fjordpferden und Rheinischen Warmblütern widmen wird. Wie auch im letzten Jahr bietet das Landgut die Möglichkeit des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ): Dieses Jahr werden die beiden Abiturientinnen Anna Kluge und Sophie Richter das Landgut als FÖJ-Teilnehmerinnen im Wald, auf dem Hof und bei den Pferden unterstützen.

Obwohl das Team in dieser Konstellation erst seit kurzem besteht, ist es bereits bestens aufeinander eingespielt. Das LGKS freut sich auf das kommende Jahr mit den vier Mitstreiterinnen und auf eine gute Zusammenarbeit!

Das 4-Mädels-Team - Sophie Richter, Anna Kluge, Kerstin Heyne und Susanne Schüler

Pflege der Naturschutzteiche am Landgut

Am von LGKS

Die Naturschutzteiche am Landgut Kemper & Schlomski bieten als Feuchtbiotope Lebensraum für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten. So brütet im Schilf beispielsweise seit mehreren Jahren jeden Frühling ein Teichrallenpaar und zieht seine Jungtiere auf.

Markanter Teil der Unterwasserflora sind Pflanzen der Gattung Wasserpest, die zur Familie der Froschbissgewächse gehören und gezielt hier ausgesetzt wurden. Diese Pflanzen verhindern die übermäßige Algenbildung, die  dem Wasser Sauerstoff entzieht und dadurch die Überlebenschancen vieler Tierarten verschlechtert. Die Wasserpest weist eine vergleichsweise hohe Sauerstoffproduktion auf und kann ein Gewässer deutlich beleben. Die dichten Unterwasserwälder bieten zudem Fischen und Wassertieren wie dem am Landgutteich heimischen Teichmolch Unterschlupf und Eiablageplätze.

Bevor die Pflanzen naturgemäß im Herbst absterben, werden sie zum Teil aus dem Teich entfernt, um einem mit diesem Prozess einhergehenden Abfall der Sauerstoffkonzentration im Wasser vorzubeugen.Abfischen der Wasserpest im Naturschutzteich am LGKS

Ehrenpreis des Landgut Kemper & Schlomski beim Fjord-Cup 2014

Am von LGKS

Als Züchter typvoller und leistungsbetonter Fjordpferde unterstützt das Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) ambitionierte Reiter und Fahrer durch Sponsoring und Bereitstellung leistungsstarker Nachwuchspferde. Es war uns daher eine besondere Freude, die Ehrenpreise des Fjord-Dressur-Championats der Interessengemeinschaft Fjordpferd (IGF) beim Fjord-Cup 2014 in Grünberg zu stiften.

Wir gratulieren der Siegerin Anke Kolvenbach (2te v. l.) mit Sirko, der Zweitplatzierten Elisabeth Busch (links) mit Birkens Odin sowie den Drittplatzierten Petra Ohly (2te v. r.) mit Kaeremo und Sarah Gammersbach (rechts) mit Calipso zu diesem tollen Erfolg!

Ehrenpreis des Landgut Kemper & Schlomski beim Fjord-Cup 2014

Foto: Meik Kornführer

Unsere Hengste Torben und Valentino II im IGF-Kalender 2015!

Am von LGKS

Die Teilnahme am großen Fotowettbewerb anlässlich des 40. Jubiläums der Interessengemeinschaft Fjordpferd (IGF) hat sich gelohnt: Das vom LGKS eingereichte Foto wurde auf der Fjordwoche in Grünberg mit dem 1. Platz in der Kategorie „Das Fjordpferd im Wandel der Jahreszeiten“ ausgezeichnet. Es zeigt unsere Fjordhengste Torben und Valentino II beim ausgelassenen Spiel im Schnee.

Wir freuen uns über die Veröffentlichung des Fotos im offiziellen IGF-Fjordpferdekalender 2015!

Fjordhengste Torben und Valentino II

Mit den Fjordpferden vor der Kamera

Am von LGKS

Ein wenig aufgeregt sind schon alle, als das Filmteam des MDR am Landgut Kemper & Schlomski eintrifft. Hintergrund für den Dreh ist die aktuelle Debatte zum Thema Schülerarbeit. Die Sommerferien stehen vor der Tür bzw. haben in einigen Bundesländern bereits begonnen. Viele Schüler/innen sind daran interessiert, ihr Taschengeld im Rahmen eines Ferienjobs aufzubessern und dabei im Idealfall praktische Erfahrungen für den späteren Beruf zu sammeln. Aufgrund der hohen rechtlichen Auflagen entscheiden sich jedoch immer mehr Unternehmen gegen die Beschäftigung von Minderjährigen.

Maria Schüler, die gerade die neunte Klasse an der Mittelschule Bad Gottleuba beendet hat, ist eine der wenigen Ausnahmen. Sie möchte nach ihrem Realschulabschluss eine Ausbildung zur Pferdewirtin beginnen und hat aus diesem Grund im vergangenen Jahr bereits ihr Schülerpraktikum bei den Fjordpferden am LGKS absolviert. In den kommenden Wochen wird Maria die Arbeit am Landgut als Ferienjobber unterstützen und auf diese Weise auch ihre Kenntnisse im Bereich Pferdezucht und -haltung vertiefen.

Um einen Eindruck zu gewinnen, wie dies in der Praxis aussehen kann, schaut das MDR-Team Maria eine Stunde lang bei der Arbeit über die Schulter. Gemeinsam mit den FÖJ’lerinnen Anna und Pia hilft sie Forstwissenschaftlerin Birte Peisker bei der Pflege der jungen Obstbäume, die im vergangenen Jahr an einem der Naturschutzteiche gepflanzt worden sind.
Anschließend geht es gemeinsam in den Stutenstall, wo Verbandselitestute Lalinga bereits wartet. Putzen und Satteln kann Maria schon allein. An diesem Tag ist die richtige Gymnastizierung des Pferdes an der Longe zentrales Thema. Auf dem Reitplatz erklärt Gutsbesitzerin Bärbel Kemper, warum das richtige Longieren viel mehr ist, als nur die Bewegung an der langen Leine und zeigt Maria genau, worauf sie achten muss. Dann darf die Schülerin selbst die Longe in die Hand nehmen und das eben Gelernte praktisch umsetzen. Fjordstute Lalinga lässt sich durch das Filmteam nicht aus der Ruhe bringen. Sie reagiert punktgenau auf Stimme und Körpersprache. Maria strahlt.
Nach einem kurzen Interview werden die Pferde gemeinsam auf die Weide gebracht, wo sie sich ihre täglichen Mineralbriketts schmecken lassen. Staatsprämienstute Laerke Halsnaes hat den Kameramann entdeckt und schiebt ihre Nase neugierig genau vor die Linse – ein gelungener Abschluss für den Fernsehbericht.

Der Beitrag wurde am 18.07.2014 in der Sendung MDR Aktuell ausgestrahlt. Mit Freundlicher Genehmigung des MDR stellen wir den Beitrag hier zur Verfügung.

 

Das Pilotjahr 2013/14 im Neigungskurs Schulwald geht zu Ende

Am von LGKS

Wie schnell die Zeit vergeht: Schon neigt sich das Pilotjahr 2013/2014 des ersten Neigungskurses Schulwald, einer Kooperation des Landgutes Kemper & Schlomski (LGKS) mit der Oberschule „Johann Wolfgang von Goethe“ Pirna (OSGP) dem Ende zu. Gelernt haben wir alle viel dabei – Lehrer und Betreuer ebenso wie die Schüler.

Mit großen Erwartungen sind wir in das Schuljahr gestartet. Zunächst einmal musste sich der neu entwickelte Lehrplan, der in Zusammenarbeit von Bärbel Kemper, Initiatorin des Schulwaldprojektes, ihren forstwissenschaftlichen Mitarbeitern sowie den externen Partnern aus Forst-, Jagd- und Naturschutzbereich entstanden ist, in der Praxis beweisen. Gern hätten wir einen großen Teil der Unterrichtseinheiten im Wald durchgeführt. Aus organisatorischen Gründen war dies leider nicht realisierbar. Daher wurden Alternativen entwickelt, um „den Wald“ z. B. in Form von Naturmaterialien in die Schule zu bringen.

Lawinenschutzwald

Für die Gestaltung des Unterrichts erwies sich eine ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis als beste Variante. Im Modul „Waldfunktionen“ lernten die Schüler beispielsweise erst die theoretischen Grundlagen eines Lawinenschutzwaldes kennen und bauten anschließend aus Gips, Zeitungspapier und Zahnstochern ein Modell zur Veranschaulichung. Eine selbst ausgelöste „Sandlawine“ zeigte den Schülern deutlich den Unterschied zwischen bewaldeter und unbewaldeter Hangseite.

 

Neben Theorie und Experimenten haben wir auch allerlei handwerklich anspruchsvolle Dinge gefertigt, unter anderem Vogelnistkästen, Pflanzenpressen und Herbarien. Dabei wurden wir von Herrn Klockow, dem Hausmeister, tatkräftig unterstützt. Vielen Dank dafür.

Die absoluten Highlights im Schuljahresverlauf waren mit Sicherheit die drei großen Exkursionen. Zentrale Themen der ersten Erkundungsexkursion im Oktober waren die Bestandsaufnahme der Vegetation im Silvoretum sowie der Beginn der fotografischen Dokumentation an phänologischen Punkten im Schulwaldareal. Diese Dokumentation wird in den kommenden Jahren weitergeführt, um die langfristigen vegetativen Entwicklungsprozesse im Schulwald beobachten zu können. Auch das Suchen und Kartographieren historische Grenzsteine war für die Schüler eine spannende Sache.

 

Exkursion Wild und Jagd

Die zweite Exkursion im November stand ganz im Zeichen von „Wild und Jagd“. Die Schüler des Neigungskurses begleiteten die passionierten Jäger Richard Schwald und Horst Unflath mit ihren Jagdhunden durch den Wald. An mehreren Stationen gewannen sie Einblick in Verhalten und Lebensweise des Wildes, den Beruf des Jägers sowie Sinn und Nutzen der Jagd. Die anschließende praktischen Demonstration der Zusammenarbeit von Jäger und Jagdhund war ein Erlebnis für alle Teilnehmer.

Nach einer ausführlichen Vorbereitung im Unterricht drehte sich die dritte Exkursion rund um den Naturschutz. Die Schüler durchstreiften den Schulwald auf der Suche nach interessanten Pflanzen, die später für ein Herbarium gepresst wurden.

Karl-Heinz Rehn, Exkursionsleiter und Forstwirt a. D., bereicherte die Exkursion mit seinem umfangreichen Fachwissen. Anschließend konnten die Schüler durch das Freischneiden eines zugewachsenen Weges und die dadurch entstandene optimale Besucherlenkung, einen praktischen Teil zum Naturschutz beitragen.

Alles in allem blicken wir auf ein gelungenes erstes Schuljahr zurück. Die Schüler und Schülerinnen des Neigungskurses konnten ihr Interesse für den Wald vertiefen, Einblicke in die ökologischen Zusammenhänge im Wald gewinnen und darüber hinaus praktische Erfahrungen im Forst- und Naturschutzbereich sammeln. Vielleicht wird sich der eine oder andere aufgrund dessen später sogar für einen grünen Beruf entscheiden.

Wir bedanken uns bei der Goethe-Oberschule und dort besonders bei Frau Berthold für die gute Zusammenarbeit und freuen uns auf das nächste Schuljahr.

 

Feines vom Landgut 2014

Am von LGKS

Nach einer hervorragenden Kirschernte in diesem Jahr bietet das Landgut Kemper & Schlomski wieder Fruchtaufstriche aus regionalen Kirschsorten von unseren Streuobstwiesen zum Kauf an. Sorgfältig in Handarbeit zubereitet und mit Zimt oder Amaretto verfeinert, sind sie ein wahrer Genuss.

Leckere Fruchtaufstriche bestellen können Sie hier.

Feines vom Landgut

FÖJ Schnuppertage am Landgut Kemper & Schlomski

Am von LGKS

In den letzten Wochen fanden die Schnuppertage der Bewerber/innen für das FÖJ 2014/15 statt.

Anna Kluge, die uns ab September 2014 im Rahmen des Freiwilligen Ökologischen Jahr unterstützen wird, beschreibt, was sie an ihren Schnuppertagen am LGKS erlebt hat.

Annas Bericht finden Sie hier

FÖJ Anna Kluge

Wer ist die Schönste im ganzen (Grün)land?

Am von LGKS

Die Wiesen stehen in vollem Grün, die Temperaturen sind sommerlich warm und der nächste Regen noch nicht in Sicht – ideale Bedingungen für die erste Mahd in diesem Jahr. Doch die Freude der Landwirte ist nicht ungetrübt: Jedes Jahr werden beim Mähen der Grünflächen zahlreiche Rehkitze verletzt oder getötet. Wie Wildscheuchen da verhindern können, lesen Sie hier.

Wildschutz

2. Naturkundliche Wanderung „Naturschutz und Artenvielfalt im Wald“

Am von LGKS

Am 05. Juni 2014, dem Welttag der Umwelt, fand die 2. geführte naturkundliche Wanderung zum Thema „Naturschutz und Artenvielfalt im Wald“ an den Müglitztalhängen rund um Schlottwitz statt. Bei weitaus angenehmeren Temperaturen als bei der 1. Wanderung am 22. Mai 2014 kämpfte sich eine kleine hoch motivierte Gruppe, bestehend aus 7 Zwei- und 2 Vierbeinern, die Hänge zur 1000-jährigen Eibe hinauf. Herr Rehn, Forstwirt a.D., informierte fachkundig über die Möglichkeiten und Gründe des Eibenschutzes.

Den Artikel finden Sie hier.

Naturkundliche Wanderung