Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Die Decksaison ist nun vorbei und Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Aktuelles…

Wir begrüßen unser zweites Fohlen!

Am von LGKS

Am Abend des 03. April wurde unser zweites Fjordfohlen in diesem Jahr geboren. Die kleine Stute ist gesund und kräftig und wird von Mutterstute Lissla liebevoll umsorgt. Schon nach wenigen Stunden auf dieser Welt zeigt die hübsche Tochter von Prämienhengst Valerio LGKS ein lebhaftes und überaus zutrauliches Wesen.
Wir freuen uns, sie bei ihrer weiteren Entwicklung begleiten zu dürfen.
Fohlen Lissla 2017

Jubiläumsfest im Zwergenhaus Liebstadt

Am von LGKS

Zehn Jahre gibt es sie schon: die Kita „Zwergenhaus“ in Liebstadt. Im Erdgeschoss der Benjamin-Geißler-Grundschule untergebracht, werden Mädchen und Jungen im Krippen- und Kindergartenalter hier auf einen gelungenen Start in die Schule vorbereitet. In den Jahren 2006 / 2007 wurden die Räume komplett saniert und umgebaut. Nun ist es an der Zeit, das erste große Jubiläum zu feiern. Am 31.03.2017 öffnet die Kita deshalb ihre Tore zu einem Tag der offenen Tür.

Mit dabei sind auch LGKS-Betriebsleiterin Bärbel Kemper und ihr Landgut-Team. Sie haben jede Menge spannende Dinge rund um den Naturschutz, Wald und Wiese, Wild und Jagd mitgebracht. Und sogar einen echten Jagdhund.

Mehr zur Veranstaltung lesen Sie hier.
10 Jahre Zwergenhaus Liebstadt

Wir freuen uns über das erste Fohlen in diesem Jahr!

Am von LGKS

Während die meisten Fohlen in den Nachtstunden geboren werden, hat sich Elitestute Lalinga in diesem Jahr dazu entschieden, ihren Nachwuchs lieber am Nachmittag zur Welt zu bringen. So wurde die hübsche kleine Stute in ihrer Geburtsstunde nicht nur von Mutter Lalinga, sondern auch von frühsommerlich warmen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein willkommen geheißen. Wir wünschen ihr auch in Zukunft so viel Glück in ihrem Pferdeleben und freuen uns, ein so kräftiges und munteres Fohlen bei uns zu haben.

Die kleine Stute ist das erste von fünf Fjordfohlen am LGKS in diesem Jahr. Ihr Vater ist unser Elitehengst Valør Halsnæs.
Fohlen Lalinga 2017

Gedanken zum Internationalen Tag des Waldes

Am von LGKS

„Baum und Mensch stehen oder fallen gemeinsam.“
Fred Hageneder (1999)
 
Als „grüne Lunge der Erde“ hat der Wald eine vielschichtige Schutzfunktion für unseren Planeten. Er beeinflusst das globale Klima, reinigt die Luft, schützt die Böden z. B. gegen Schlamm-Lavinen und die Auswaschung von Nährstoffen, sichert den Wasserhaushalt und auch die Wasserqualität der Erde. Er ist Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten, und damit unverzichtbar für den Erhalt der Artenvielfalt. Und auch für die Menschen selbst.
 

Tag des Waldes 2017Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der vereinten Nationen hat 1971 den 21. März als Internationalen Tag des Waldes  ins Leben gerufen. Grund dafür war und ist die fortschreitende globale Vernichtung der Wälder. Während wir in Deutschland über eine verhältnismäßig große Waldfläche (ca. 11 Mio. Hektar) verfügen, die tendenziell weiter zunimmt, sieht es weltweit leider ganz anders aus. Verglichen mit den riesigen Ausmaßen der Rodungsflächen in den Urwäldern der Erde fällt das Wachstum der deutschen Wälder kaum ins Gewicht.

Macht es also gar keinen Sinn, hier vor Ort Bäume zu pflanzen, den Wald von Unrat zu befreien oder Biotope anzulegen? Wir sind der Meinung: doch, das tut es auf jeden Fall. Nicht nur, um die Kulturlandschaft, in der wir selbst leben, vielfältiger und lebenswerter für Mensch und Tier zu gestalten, sondern auch, um andere, insbesondere die heranwachsende Generation für das Thema Natur- und Umweltschutz zu sensibilisieren. Wenn wir mit Kindern und Jugendlichen in den Wald gehen, im Rahmen einer Exkursion oder eines praktischen Naturschutzprojektes, so hat dies eine völlig andere Wirkung als ein Lehrbuchkapitel oder eine Broschüre über Klimawandel und Artensterben. Am LGKS können sie den Wald hautnah mit allen Sinnen erleben, Pflanzen und Tiere kennen lernen und selbst dazu beitragen, Lebensräume zu erhalten oder neu zu schaffen. Meist wächst daraus neben dem neu gewonnenen Verhältnis zum Wald und dem positiven Ergebnis der Aktion an sich auch die Erkenntnis: Es ist wirklich wichtig und realisierbar, etwas für die Wälder unserer Erde zu tun.

Tag des Waldes 2017Zum Beispiel durch das eigene Konsumverhalten. Der Verzicht auf Produkte, die Palmöl enthalten, trägt unter anderem dazu bei, denn für Palmplantagen werden riesige (Ur-)Waldflächen gerodet. Die Reduzierung des Fleischkonsums bzw. der Kauf beim regionalen Anbieter, der kein Fleisch aus Massentierhaltung mit Futter auf Sojabasis veräußert, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, denn der massive Sojaanbau geht auf Kosten der Urwälder. Holz- und Papierprodukte kann man aus zertifizierten Quellen (FSC- /PEFC-Siegel) beziehen, die auf eine nachhaltige Produktion achten, usw.

Der Internationale Tag des Waldes erinnert uns daran, wie wunderbar und einzigartig unsere Wälder sind, aber auch daran, wie notwendig es ist, sie zu erhalten. Und das weltweit.

 

Landgut-Pferde beim Züchtertag in Borthen

Am von LGKS

Gute Stimmung herrscht trotz des regnerisch-trüben Wetters beim diesjährigen Züchtertag des Pferdezuchtvereins Niederseidewitz. Zahlreiche Züchter aus der Region haben ihren Weg zum Pferdehof Röhrsdorf in Borthen gefunden. Sie geben einem aufmerksamen Publikum Einblick in ihre Betriebe und ihr Wirken und präsentieren nicht ohne Stolz ihre schön herausgebrachten Pferde an der Hand, unter dem Sattel oder vor der Kutsche.

Valentino LGKS beim ZüchtertagDie Vielfalt ist es, die den Züchtertag für Pferdefreunde immer wieder anziehend macht: Vom rasanten Zeitfahren, über einen Freispringparcours bis hin zur Vorstellung der Jungzüchter wird viel geboten. Auch hinsichtlich der Rassevielfalt gibt es einiges zu sehen: eindrucksvolle Kaltblüter, sportveranlagte Reit- und Fahrpferde, Haflinger, Welsh-Ponys und norwegische Fjordpferde.

Als Vertreter der Fjordrasse zeigt der am Landgut Kemper & Schlomski gezogene Bundesprämienhengst Valentino LGKS sein Können unter dem Reiter. Der Körsieger, Siegerhengst der Hengstleistungsprüfung und Anfang 2017 mit der Bundesprämie ausgezeichnete Valentino stellt in Borthen einmal mehr seine rassetypische Freundlichkeit und Nervenstärke unter Beweis. Gelassen und aufmerksam konzentriert er sich auf seinen Reiter Marko Vogel und lässt sich auch durch das Publikum, laute Musik, fremde Pferde und Kutschen nicht aus der Fassung bringen. Schwungvoll, taktsicher und leistungsbereit in allen drei Grundgangarten repräsentiert er die norwegische Rasse von ihrer besten Seite. Wir freuen uns, Valentino LGKS in der aktuellen Decksaison ambitionierten Fjordzüchtern zur Belegung ihrer Stuten zur Verfügung stellen zu können.

Fourth Generation beim ZüchtertagIm Gegensatz zum Vorjahr ist das Landgut Kemper & Schlomski 2017 mit einem weiteren Pferd beim Züchtertag vertreten:  Die 7-jährige Rheinländer Stute Fourth Generation LGKS, genannt „Jenny“, wird ebenfalls von Marko Vogel unter dem Sattel vorgestellt. Stellvertretend für die qualitätsvollen dressurbetonten Nachwuchspferde aus der Landgut-Zucht erntet Jenny vom Fachpublikum viele anerkennende Blicke und Applaus. Sie ist eins der  hochveranlagten Sportpferde, die in diesem Jahr am LGKS zum Verkauf stehen. Interessenten haben die Möglichkeit, mit Marko Vogel (Tel: 0171 3318001) einen Besichtigungstermin zu vereinbaren.

Nach dem letzten Programmpunkt, dem Freispringen, regnet es noch immer. Wer nicht in Eile ist, lässt den ereignisreichen Sonntagnachmittag bei einem heißen Kaffee und einem unterhaltsamen Gespräch in der Stallgasse ausklingen. Das Landgut-Team ist natürlich mit dabei. Neben dem Austausch mit bekannten Züchtern, werden auch neue Kontakte geknüpft und man freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

Mit „Landvergnügen“ zu Gast am LGKS

Am von LGKS

Hinter „Landvergnügen“ verbirgt sich ein ebenso einfaches wie gelungenes Konzept: Mit einer Vignette und einem Hofverzeichnis können Wohnmobilreisende mehr als 470 idyllisch gelegene Höfe in ganz Deutschland besuchen und kostenfrei bei ihnen übernachten. Für 24 Stunden haben sie die Möglichkeit, in traditionellen Kunsthandwerksbetrieben, Schafhöfen, Käsereien,  Brauereien, Weingütern, Fischzuchtbetrieben, Brennereien, Ölmühlen und vielen mehr zu verweilen. Zahlreiche Familien und Freunde der Natur und des ländlichen Lebens haben diese Art zu reisen für sich entdeckt. Und es werden jedes Jahr mehr. Ein Besuch auf dem Land inspiriert und entspannt. Überall kann man interessante Menschen kennen lernen und hinter die Kulissen der landwirtschaftlichen Betriebe schauen.

Landvergnügen bietet ein Verzeichnis der schönsten Höfe in ganz Deutschland, auf denen Gäste garantiert willkommen sind und ihren Gastgebern hin und wieder gerne über die Schulter schauen dürfen. Seit 2017 sind auch wir am Landgut Kemper & Schlomski  einer dieser Gastgeber und freuen uns auf zukünftige Besucher. Vom LGKS ausgehend erwarten sie wunderschöne Wanderwege zur 1000-jährigen Schlottwitzer Eibe und zum Schloss Kuckuckstein. Die Mithilfe bei der Pferdepflege sowie bei der Heu- und Obsternte ist immer gern gesehen. Auch die Teilnahme an unseren Walderlebnistagen ist möglich. Die kleinen Gäste dürfen unter Aufsicht auf unseren Ponys reiten. Zudem können unsere Gäste kulinarische Highlights von den eigenen Streuobstwiesen genießen: Kirschen, Äpfel, Birnen und Pflaumen bewährter alter Streuobstsorten, selbst gemachte Fruchtaufstriche und fruchtigen Süßkirschbrand.

Im aktuellen Landvergnügen-Magazin wird das LGKS mit einem Hofportrait vorgestellt.
Landvergnügen

Artenschutz und Artenvielfalt: jeder kann etwas tun!

Am von LGKS

RotmilanDer 3. März ist der offizielle Welttag des Artenschutzes. Global betrachtet drängen sich beim Gedanken daran zumeist Themen wie: das Schwinden der Regenwälder, die Verschmutzung der Meere oder das Aussterben der Tiger auf. Dabei findet Artenschutz auch direkt vor unserer Haustür, in unserem Garten und unserem täglichen Verhalten statt. Jeder kann in seinem ganz persönlichen Alltag etwas dazu beitragen.

So spielt unter anderem unser Einkaufsverhalten eine wichtige Rolle. Konsumiert man bevorzugt Produkte mit Zertifizierungssiegeln wie FSC und PEFC auf Holz- und Papierprodukten oder MSC bei Fischereiprodukten, so kann man davon ausgehen, Produkte aus nachhaltiger Forst- oder Fischereiwirtschaft zu bekommen. Der Kauf regionaler Lebensmittel vermeidet unnötig lange Transportwege und trägt so zum Klimaschutz bei. Denn nicht zuletzt wirkt sich auch der Klimawandel negativ auf den Erhalt der Artenvielfalt aus. Das eigene Auto so oft wie möglich stehen zu lassen und allgemein sparsam mit Energie umzugehen, sind weitere gute Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen.

Eine sinnvolle Gestaltung des eigenen Gartens kann zahlreichen Tierarten Lebensraum bieten. In Totholz-, Stein- und Laubhaufen finden Eidechsen und kleinere Säugetiere wie Igel oder Mauswiesel Unterschlupf. In den Höhlen überalterter Obstbäume können verschiedene Fledermaus-, Vogel- und Insektenarten eine Heimat finden. Auch das Anbringen von Insektenhotels und Nisthilfen trägt zur Etablierung gefährdeter Tierarten bei.

BlindschleicheZur Sicherung der biologischen Vielfalt in der Region gibt es am Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) seit vielen Jahren einen stetig wachsenden Biotopverbund von Streuobstwiesen, artenreichen Grünlandflächen und Teichlandschaften. Die nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung trägt zum Erhalt der Lebensräume bei. Viele selten gewordene Tierarten, wie der unauffällig lebende Eremit, die Zauneidechse, der Rotmilan und die Teichralle sind hier zu finden.

Um unsere Erfahrungen zu teilen und den Gedanken an einen gelebten Naturschutz vor Ort weiterzutragen, bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, an verschiedenen Aktionen im Bereich Natur- und Artenschutz teilzunehmen und sich weiterzubilden. Informationen zu den aktuellen Terminen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Landgut-Hengste bei der FN-Bundeshengstschau auf der Internationalen Grünen Woche

Am von LGKS

Am Samstag, den 28. Januar 2017, ist es soweit: Erstmalig wird im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin eine Auswahl der besten Fjordhengste Deutschlands zu sehen sein. Veranstalter der FN-Bundeshengstschau der Fjordpferde sind die Interessengemeinschaft Fjordpferd (IGF) und der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt in Kooperation mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Besonders stolz sind wir als Züchter darauf, gleich mit zwei erstklassigen selbst gezogenen Hengsten bei der Schau vertreten zu sein. Unsere Prämienhengste Valentino LGKS und Valerio LGKS haben sich durch ihre überdurchschnittlichen Körnoten und, im Falle des 7-jährigen Valentino, einer hervorragenden Bewertung in der Hengstleistungsprüfung, für die Teilnahme qualifiziert.

Im Moment werden die beiden Hengste von ihrem Trainer Marko Vogel altersentsprechend auf den großen Tag vorbereitet. Für den dreijährigen Valerio bedeutet das vor allem, tägliche Arbeit an der Hand und der Longe sowie im Freilauf. Bei dem vier Jahre älteren Valentino, der schon seit Langem souverän geritten wird, liegt der Schwerpunkt vor allem im Dressurtraining. Am Sonntag, den 29. Januar 2017, wird Valentino LGKS, ebenso wie weitere Fjordhengste, dem Publikum der Internationalen Grünen Woche noch einmal im Rahmen einer allgemeinen Präsentation unter dem Reiter vorgestellt.

Wir freuen uns auf eine tolle Veranstaltung mit vielen wunderbaren Pferden und zahlreichen interessierten Besuchern in Berlin!
Prämienhengste Valerio LGKS und Valentino LGKS
 

11. Januar - Tag des deutschen Apfels

Am von LGKS

Am 11. Januar wird seit 2010 der „Tag des deutschen Apfels“ begangen. Ins Leben gerufen wurde dieser Tag von der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO). Auch wir am Landgut Kemper & Schlomski möchte auf diesen Tag aufmerksam machen. Durch die kurzen Transportwege vom Erzeuger zum Verbraucher behalten die einheimischen Früchte ihr volles Aroma und alle wichtigen Vitamine. Daneben ist es auch noch umweltschonender deutsche Äpfel zu wählen als Früchte zu konsumieren, die eine weite Reise hinter sich haben.Tag des Apfels
Auf unseren vielfältigen, mehrfach durch den Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz Osterzgebirge e.V. ausgezeichneten Streuobstwiesen bauen wir verschiedene alte heimische Apfelsorten an. Nur wenige dieser Sorten findet man in den Obstregalen der Supermärkte.  Die Früchte der alten Sorten, wie dem Schönen aus Herrnhut oder dem Altländer Pfannkuchenapfel, sind besonders aromatisch. Die Sorten sind auch sehr widerstandsfähig gegenüber Schadinsekten und pilzlichen Schaderregern, so dass wir vom LGKS auf Pflanzenschutzmittel verzichten.  So kann auch bedenkenlos vom Baum genascht werden.
Davon können sich die Kinder der Benjamin-Geißler-Grundschule in Liebstadt, die am Ganztagsangebot „Lebensraum Streuobstwiese“ teilnehmen, jeden Herbst zur Ernte überzeugen. Mit Begeisterung backen die Schüler Apfelkuchen oder verarbeiten die Früchte zu leckerem Brotauf-strich. Auch Besucher des Landgutes sind herzlich auf eine Kostprobe von unseren Äpfeln und anderem Obst oder den köstlichen handgemachten Produkten eingeladen.