Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen bieten die Teiche auch den Hunden und Pferden am LGKS.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Verschiedene Libellenarten sind an den Naturschutzteichen heimisch.

Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Die Decksaison ist nun vorbei und Bundesprämienhengst Valentino LGKS genießt den Sommer.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Heuernte am LGKS: das artenreiche Bergwiesenheu dient den Landgut-Pferden als Grundlage für die Winterfütterung.

Aktuelles…

Festliches Wildessen zum Jahresausklang

Am von LGKS

Weihnachtsessen in Grahls WeinstubeEntspannt und weihnachtlich gemütlich ist die Stimmung in Grahl‘s Weinstube am letzten Adventswochenende. Die Lichter am Weihnachtsbaum leuchten und Weimaraner Quanto beobachtet interessiert das Eintreffen der Gäste. Das gesamte Landgut-Team hat an der festlich gedeckten Tafel Platz genommen. Nach der allgemeinen Begrüßung gibt Betriebsleiterin Bärbel Kemper einen kleinen Rückblick auf die Geschehnisse im inzwischen fast vergangenen Jahr. Anlass zum Feiern gibt es gibt es in jedem Fall, denn viele der gesteckten Ziele sind erreicht, manche Erwartungen sogar übertroffen worden. Und da dem Jahresende in der Regel ein neuer Anfang folgt, werden auch die Pläne für 2017 schon gemeinsam ins Auge gefasst.

Währenddessen serviert Familie Grahl ein ungemein leckeres kulinarisches Ensemble aus Wildgerichten von Reh, Wildschwein und Mufflon aus den Waldgebieten der Region. Und um den Genuss perfekt zu machen, gibt es im Anschluss noch ein Glas vom besten landguteigenen Kirschbrand. Mit lustigen Anekdoten aus den letzten Monaten und der Betrachtung der frisch eingetroffenen LGKS-Kalender klingt der gesellige Abend aus.

Das gemeinsame Weihnachtsessen ist eine inzwischen lieb gewonnene Tradition am LGKS und wir freuen uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!
LGKS Wildessen

Ponyweihnacht an der Grundschule Liebstadt

Am von LGKS

Weihnachtsmann Marko Vogel mit Weihnachtsfjordpferd LisslaEine ganz besondere Überraschung erwartete die Schülerinnen und Schüler der Benjamin-Geißler-Grundschule an diesem vorweihnachtlichen Montagnachmittag: Der Weihnachtsmann kommt zu Besuch! Und er kommt nicht allein. Neben seinem Gefolge aus Wichteln wird er von einem echten norwegischen Fjordpferd begleitet. Auf ihrem Rücken trägt die kinderliebe Elitestute Lissla zwei gut gefüllte Säcke mit Geschenken für die Kinder.

Die Aufregung ist entsprechend groß. Jeder will zuerst ein Gedicht vortragen oder ein weihnachtliches Lied singen. Wer seine Sache gut gemacht hat, darf der hübschen Lissla das weiche Winterfell kraulen und eins der Geschenke mit nach Hause nehmen.

Auch Knecht Ruprecht mit seiner Rute darf nicht fehlen. Nur für alle Fälle. Unter seinem langen Mantel verbirgt sich niemand anders als LGKS-Betriebsleiterin Bärbel Kemper. Gemeinsam mit ihrem Landgut-Team hat sie die schöne Weihnachtsaktion für die Grundschulkinder geplant.
Weihnachtsaktion an der Grundschule Liebstadt

Für Fjordstute Lissla ist es der erste Auftritt als Weihnachtspferdund sie meistert ihre Aufgabe trotz Sturmwind und aufgeregter Kinderschar einfach wunderbar!

Ein paar der Schüler haben Lissla bereits kennengelernt. Seit zwei Jahren bietet die Schule in Kooperation mit dem LGKS das praxisorientierte Ganztagsangebot „Lebensraum Streuobstwiese“ an. Die „Streuobst-Kids“ haben an diesem Nachmittag ihre ersten eigenen Pflaumentoffel hergestellt. Für sie ist der Überraschungsbesuch natürlich eine extragroße Freude und ein schöner Jahresabschluss, denn das GTA findet erst nach den Weihnachtsferien wieder statt.

 

Bäume für die Zukunft – Zweite Pflanzaktion

Am von LGKS

Es ist geschafft: Mehr als 70 junge Obstbäume bewährter alter Sorten haben dieses Jahr ihren Platz in den wertvollen alten Streuobstbeständen am Landgut Kemper & Schlomski gefunden! Nach der ersten großen Pflanzung im April und einer umfassenden Sanierung des Altbestandes auf der Kirsch-Streuobstwiese im Sommer, werden an zwei Tagen weitere 40 Jungbäume gepflanzt. Diese Aktion bildet den Schlusspunkt im Projekt „Bäume für die Zukunft“ am LGKS.

Wie schon beim Aktionstag im Frühling sind auch dieses mal Naturinteressierte verschiedenster Alters- und Berufsgruppen unter den Teilnehmern am LGKS. So freuen wir uns, unter anderem das Team der Kemper & Schlomski GmbH aus Dresden dabei zu haben. Im Rahmen der Initiative Green Consulting sind die engagierten Unternehmensberater ein weiteres mal für den Naturschutz in der Region am LGKS aktiv.
Auch die Streuobstkids im diesjährigen GTA „Lebensraum Streuobstwiese“ zeigen, was alles in ihnen steckt und packen kräftig mit an.

Den vollständigen Artikel zur Pflanzaktion finden Sie hier.
Pflanzaktion im Herbst

Körsieg und Prämierung für Valentino III LGKS

Am von LGKS

Voll besetzte Zuschauerränge, erstklassige Köranwärter und eine gute Stimmung unter allen Teilnehmern machten die diesjährige Hengstkörung für Reitponys, Kleinpferde und Spezialrassen am 30. Oktober im Pferdezentrum Schloß Wickrath zur einem besonderen Erlebnis für alle Züchter und Pferdefreunde. Gäste aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland verfolgten das Geschehen mit großem Interesse.

Für Begeisterung unter den Zuschauern sorgte auch unser 2014 geborener Valentino III LGKS. Typvoll in seiner Gesamterscheinung und ausdrucksstark in allen Grundgangarten zeigte sich der junge Hengst bei der Vorführung an der Hand, im Freilauf und am Sprung. Er überzeugte die Körkomission auf ganzer Linie. Aufgrund seiner überragenden Qualität trug Valentino III nicht nur den Rassesieg der Fjordpferde davon, sondern erhielt darüber hinaus eine Prämierung.
Körsieger Valentino III LGKS

Der Sommer nimmt Abschied - Erste Exkursion der Streuobstkids

Am von LGKS

Herrlich warmes Spätsommerwetter brachten die Streuobstkids zur ersten Exkursion am Landgut Kemper & Schlomski mit. Nach einem Tag im Klassenzimmer wirken die Kinder des Ganztagsangebots Lebensraum Streuobstwiese regelrecht gelöst, als sie sich mit auf den Weg zur Kirschallee machen. Dort haben ihre Schulkameraden im vergangenen Jahr im Rahmen der Pflanzaktion „3 Äpfel für Goldmarie“ die lückige Reihe alter Bäume durch neue Streuobstbäumchen ergänzt.

Die Streuobstkids mit FÖJlerin Maria bei der Baumpflege

Betreuerin Kerstin Heyne erklärt den Kindern, wie entscheidend eine gute Pflege der jungen Bäume in den ersten Jahren nach der Pflanzung ist, um einen gesunden Wuchs zu fördern. Zusammen geht es mit Hacken, Schaufeln und Eimern in das Unkraut, das die Baumscheiben aus Rindenmulch überwuchert. Die von FÖJlerin Maria betreute Mädchengruppe legt beim Entkrauten ein gutes Tempo vor, sodass sich die Jungs um FÖJler Leon kräftig ranhalten müssen. Nach kurzer Zeit konnten die sechs Bäumchen wieder atmen und die Schüler mit ihrem Werk zufrieden sein.

Die Streuobstkids ernten mit vereinten Kräften Äpfel

Da Herbstzeit auch Erntezeit auf den Obstwiesen ist, war die Apfelallee entlang der Pferdekoppeln das nächste Ziel der Gruppe. Einige der vor fünf Jahren gepflanzten Bäume tragen bereits Früchte und was gibt es Besseres, als einen selbst gepflückten aromatischen Apfel direkt vom Baum? Die Ernte an hochstämmigen Obstbäumen wird später einmal nur mit der Leiter möglich sein. Noch hängen die fruchttagenden Äste niedrig und die Kinder wussten sich zu helfen: kurzerhand bildeten sie eine Räuberleiter und pflückten verschiedene Apfelsorten für eine Verkostung. Der Schöne aus Herrnhut macht seinem Namen alle Ehre. Strahlend rot leuchten die kleinen Äpfel. Der Grahams Jubiläumsapfel hingegen trägt blassgelbe Äpfel, die dafür aber eine enorme Größe erreichen.

Die Streuobstkids verkosten ÄpfelHofhund Hamlet begleitete die Gruppe an diesem Nachmittag und regte die Kinder dazu an, den Weg zurück zum Landgutteich im Sprint zu absolvieren. Eine Stärkung und Erfrischung in Apfelform kommt da gerade recht. An der Sitzgruppe wurden die Äpfel in allen Größen und Farben nun einem kritischen Geschmackstest unterzogen. Mit dem Apfelschneider ist das Zerteilen kinderleicht und macht obendrein Spaß.

Auch die härteren Exemplare lassen sich mit vereinten Kräften durch Herunterdrücken des Gitters spalten. Nur Eines gelang an diesem Nachmittag nicht, nämlich einen Geschmackssieger zu küren. Die Vielfalt der Aromen machte es den Testern nicht leicht, schließlich schmecken die alten Apfelsorten alle wunderbar.

Wir freuen uns bereits auf die nächste Exkursion im November. Dann werden die Kinder ihre Goldmarie-Bäumchen einpflanzen.  

 

 

Sonderpreis für LGKS beim Streuobstwiesenwettberwerb 2016

Am von LGKS hs

Am vergangenen Wochenende fand in Ulberndorf das alljährliche Streuobstwiesenfest des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz – Osterzgebirge e.V. statt. Unter dem Motto „Goldmarie sucht Eremit & Co.“ wurden wieder einmal die wertvollsten Streuobstwiesen gesucht. Nach den erfolgreichen Teilnahmen in den Jahren 2014 und 2015 erhielt das LGKS diesmal einen Sonderpreis, insbesondere für die fachgerechte Nachpflanzung von 30 hochstämmigen Jungbäumen und das insgesamt beispielhafte Engagement für den Naturschutz auf den Flächen des Landgutes, das bei der Preisverleihung auf dem Fest mit der folgenden Laudatio der Expertenjury gewürdigt wurde:

Ein Sonderpreis geht in diesem Jahr an das Landgut Kemper & Schlomski. Mit Ihrer bereits dritten Teilnahme, am Streuobstwiesenwettberwerb des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e.V., stellten das Landgut in diesem Jahr der Jury zum zweiten Mal ihre Kirsch-Streuobstwiese vor.

Die Kirschwiese mit ihren knapp 70 Jahre alten Bäumen der Querfurter Königskirsche (oder Büttners rote Knorpelkirsche) und damit eine der ältesten deutschen Kirschsorten, beeindruckte die Jury seinerzeit. 50 starkgewachsene Bäume hohen Alters mit gedrungener, breitkugeliger Krone. Zur Prämierung - die Wiese erhielt 2014 den 3. Platz - , führte vorrangig der gut erhaltene Baumbestand, und der Artenreichtum der Bodenvegetation. Letzteres ist vor allem auf eine gezielt extensive Bewirtschaftung der Wiese zurückzuführen. Aber auch die Verwertung und Vermarktung des Obstes, der gut und regelmäßig tragenden Kirschbäume als Tafelobst, Marmelade und Kirschbrand, punkteten bei der damaligen Bewertung.

Wie immer vergibt die Fachjury neben Punkten auch Empfehlungen, z.B. zur Bewirtschaftungsweise oder Pflege, die das Streuobstbiotop noch wertvoller machen oder langfristig sichern können. Und so wollte es die Familie Kemper & Schlomski zwei Jahre nach der Platzierung und eifrigem Einsatz noch einmal wissen. Das Ergebnis: In der Krautschicht ist die Zahl der Kräuter und Gräser noch einmal angestiegen und von besonderer Bedeutung, es wurden 30 Jungbäume! hochstämmiger Stein- und Kernobstsorten auf der in der Alterungsphase befindlichen Obstwiese fachgerecht nachgepflanzt. Dies kann den Streuobststandort auch langfristig sichern. Angeregt wurde zum damaligen Zeitpunkt auch ein Kronentlastungsschnitt bzw. Erhaltungsschnitt, der nun erfolgte. Mit zusätzlich angebrachten Nisthilfen, wurde das naturschutzfachliche Potential der Wiese auch noch einmal verbessert.

Der Sonderpreis wird aber auch für die anerkennenswerte Leistung der Familie Kemper & Schlomski vergeben, welche mit Ihren beispielgebenden Einsatz ein mehr als 2 ha großes Mosaik aus alten Streuobstbeständen und zahlreichen neu angelegten Biotopen rund um ihr Landgut entstehen ließ. In den letzten Jahren wurden rund um das Landgut über 100 junge Obstbäume verschiedener Arten und Sorten gepflanzt. Durch die regelmäßige Pflege dieser Streuobstwiesen werden die alten Obstsorten für die nächsten Generationen erhalten. Gegen das Vergessen der Vielfalt regionaler Obstsorten und das Wissen um den Streuobstbau, engagiert sich das Landgut darüber hinaus für die generationenübergreifende Umweltbildung zum Thema Streuobst. Alles in Allem profitieren vom Engagement der Familie Kemper & Schlomski Menschen jeder Altersgruppe und natürlich die Umwelt. Wir wünschen weiterhin so viel Enthusiasmus, Schaffenskraft, Ideen und immer eine vielfältige Ernte.

Ganztagsangebot Lebensraum Streuobstwiese startet ins neue Schuljahr

Am von LGKS

Seit dem Schuljahr 2015/16 bereichert das Ganztagsangebot (GTA) „Lebensraum Streuobstwiese“ die Freizeitangebote der Grundschule in Liebstadt um eine „grüne“ Komponente. Der vom Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) betreute Kurs richtet sich an Schüler der Klassenstufen 3/4 und vermittelt den Kindern die Streuobstwiese als komplexes und schützenswertes Ökosystem, dessen Bestehen wesentlich von der Pflege durch den Menschen abhängt.

In der Wärme des Spätsommers reifen die Früchte an den Obstbäumen am LGKS und so startete das GTA Streuobst mit einem besonderen Geschmackserlebnis in das neue Schuljahr. Begeistert naschten die Kinder während dem gemeinsamen Kennenlernen aus einer Schale mit aromatischen Äpfeln, Birnen und Pflaumen alter Obstsorten. Dabei störte es nicht, dass die wenigsten Früchte ein makelloses Äußeres aufwiesen, denn der Geschmack der alten Streuobstsorten überzeugt. Und wer von den Kindern noch Platz im Ranzen fand, nahm gleich noch einen Apfelvorrat mit nach Hause.

Auch in diesem Schuljahr erwartet die Kinder ein vielfältiges Programm: Bei Pflege- und Erntearbeiten in den Streuobstbeständen am Landgut erfahren die Schüler wie eine Obstwiese traditionell bewirtschaftet wird und erleben und dokumentieren den Streuobstanbau im Wandel der Jahreszeiten. Ein besonderes Erlebnis wird auch in diesem Schuljahr die Aktion „3 Äpfel für Goldmarie“ des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sein, bei der die Kinder Obstbäumchen alter Sorten pflanzen und damit zum Erhalt der Streuobstbestände in der Kulturlandschaft beitragen. In der Schule werden die Produkte der Streuobstwiesen zu Leckereien verarbeitet und mit handwerklichen Geschick bekommen Kirschkerne und Obsthölzer als Haushaltsgegenstände neues Leben eingehaucht.

Neugierige finden die Erlebnisse der Streuobst-Kids aus dem letzten Schuljahr hier zum Nachlesen. Ereignisse im GTA 2016/17 werden ebenfalls regelmäßig veröffentlicht. Wir freuen uns auf ein neues spannendes Schuljahr mit dem Ganztagsangebot Streuobstwiese und wünschen allen Streuobstbesitzern eine sonnige und ertragreiche Erntezeit.

Streuobst-Kids 2016-17 bei der Kennenlernrunde

Bat Night - Die Internationale Nacht der Fledermäuse

Am von LGKS

Zur Internationalen Fledermausnacht (Bat Night) , die jährlich am letzten Wochenende im August stattfindet, möchten wir euch die Fledermaus des Jahres 2016 vorstellen, den Großen Abendsegler.


Die Fledermausart mit dem klangvollen Namen ist mit 40 cm Flügelspannweite einer der größten heimischen Arten. Abendsegler sind mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h nicht nur schnell unterwegs, sondern legen auf dem Weg vom Winter- in das Sommerhabitat weite Strecken bis zu  1600 km zurück.
Abendsegler jagen dort, wo sich viele Insekten tummeln. Neben Feuchtgebieten und Flusslandschaften sind sie deshalb  auf beleuchteten Parkplätzen und Straßen zu beobachten. Aufgrund ihrer Größe erjagen sie auch große Beutetiere wie Falter und Maikäfer.
Den Sommer verbringen Abendsegler  in Baumhöhlen (z. B. ausgediente Spechthöhlen oder faulen Bäumen), aufgerissenen Baumstämmen und auch in geeigneten Fledermauskästen. Im  Winterhalbjahr hängen sie dicht zusammengekuschelt  in Baumhöhlen oder in Gebäuden. Dort überstehen Abendsegler, im Gegensatz zu kleineren Fledermausarten,  auch starke Temperaturschwankungen. An warmen Wintertagen sind ihre Sozialrufe schon von weitem zu hören.
Wie viele andere Fledermausarten ist auch der Große Abendsegler in seinem Bestand gefährdet und steht daher auf der Roten Liste. Die Ursachen hierfür liegen meist im Wegfall von geeigneten Sommer- und Winterquartieren, ohne die sich Fledermäuse nicht erfolgreich fortpflanzen können.  Das muss nicht sein, wenn bei Baumfällarbeiten oder Gebäudeumbauten- und Sanierungen Rücksicht auf die Fledermaus genommen wird. Besonders umsichtige Hausbesitzer können sich ihren Einsatz für Fledermäuse mit der Plakette „Fledermaus komm ins Haus“ belohen lassen.


Die Internationale Fledermausnacht soll auf die im Verborgenen lebenden, faszinierenden  Tiere aufmerksam machen. Mit etwas Glück sind die flinken Jäger auch heute in der Dämmerung bei ihrer Jagd in Gärten, Grünanlagen und an Waldrändern zu beobachten. Schaut doch mal nach!

Zeichnung Grosser Abendsegler

Sommerfest im Botanischen Garten – Natur erleben im Zentrum Dresdens

Am von LGKS

Viel zu entdecken gibt es beim traditionellen Sommerfest im Botanischen Garten der Technischen Universität Dresden. Einladend und ganz individuell sind die Stände entlang der verschlungenen Wege des Gartengeländes gestaltet. Die Bandbreite der 25 Aussteller reicht von internationalen Umweltschutzorganisationen wie „Greenpeace“, über landesweite Naturschutzverbände und Bildungsträger bis hin zu engagierten regionalen Vereinen. In diesem Jahr ist erstmals auch das Landgut Kemper & Schlomski vertreten.

Was unsere Besucher beim Sommerfest alles erleben konnten, lesen Sie hier.
Sommerfest im Botanischen Garten

 

Kommt zum Sommerfest in den Botanischen Garten Dresden

Am von LGKS

Am kommenden Sonntag erwartet der Botanische Garten der Technischen Universität Dresden viele Naturfreunde zum alljährlichen Sommerfest mit ca. 2000 Besuchern. Von 11 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm aus Mitmachaktionen und Information rund um die Tier- und Pflanzenwelt für Jung und Alt. Der Eintritt ist frei.
Wir sind mit von der Partie. Gestaltet im Landgut-Zelt euren eigenen Button mit Tiermotiv und testet euer Wissen bei Quizspielen. Viele Informationen rund um die Naturschutzprojekte und Umweltbildungsveranstaltungen am LGKS sowie Lesematerial zum mitnehmen runden das Programm ab. Ihr findet uns an Stand Nr. 10 an der Rückseite des Tropenhauses. Folgt dafür einfach dem Hauptweg durch den Garten. Das Landgut Team freut sich auf euren Besuch!

Einen Lageplan vom Botanischen Garten mit allen Teilnehmern gibt es hier. Bitte nutzt nach Möglichkeit die öffentlichen Verkehrsmittel um zum Garten zu gelangen.

Wann: Sonntag, 7. August 2016, 11-18 Uhr
Wo: Botanischer Garten, Stübelallee 2, 01307 Dresden
Die Haltestelle Postplatz ist erreichbar mit den Straßenbahn-Linien 1, 2, 4, 10, 12 und 13

Banner Sommerfest im Botanischen Garten Dresden