Auch auf der großen Kirsch-Streuobstwiese hat der Winter Einzug gehalten.

Die Streuobstwiesen am Landgut liegen unter einer Schneedecke.

Ein Rheinländer freut sich über den Schnee auf der Koppel.

Ein Rheinländer freut sich über den Schnee auf der Koppel.

Besonders die Pferde freuen sich über den Schnee.

Besonders die Pferde freuen sich über den Schnee.

Aktuelles…

Sonderpreis für LGKS beim Streuobstwiesenwettberwerb 2016

Am von LGKS

Am vergangenen Wochenende fand in Ulberndorf das alljährliche Streuobstwiesenfest des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz – Osterzgebirge e.V. statt. Unter dem Motto „Goldmarie sucht Eremit & Co.“ wurden wieder einmal die wertvollsten Streuobstwiesen gesucht. Nach den erfolgreichen Teilnahmen in den Jahren 2014 und 2015 erhielt das LGKS diesmal einen Sonderpreis, insbesondere für die fachgerechte Nachpflanzung von 30 hochstämmigen Jungbäumen und das insgesamt beispielhafte Engagement für den Naturschutz auf den Flächen des Landgutes, das bei der Preisverleihung auf dem Fest mit der folgenden Laudatio der Expertenjury gewürdigt wurde:

Ein Sonderpreis geht in diesem Jahr an das Landgut Kemper & Schlomski. Mit Ihrer bereits dritten Teilnahme, am Streuobstwiesenwettberwerb des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge e.V., stellten das Landgut in diesem Jahr der Jury zum zweiten Mal ihre Kirsch-Streuobstwiese vor.

Die Kirschwiese mit ihren knapp 70 Jahre alten Bäumen der Querfurter Königskirsche (oder Büttners rote Knorpelkirsche) und damit eine der ältesten deutschen Kirschsorten, beeindruckte die Jury seinerzeit. 50 starkgewachsene Bäume hohen Alters mit gedrungener, breitkugeliger Krone. Zur Prämierung - die Wiese erhielt 2014 den 3. Platz - , führte vorrangig der gut erhaltene Baumbestand, und der Artenreichtum der Bodenvegetation. Letzteres ist vor allem auf eine gezielt extensive Bewirtschaftung der Wiese zurückzuführen. Aber auch die Verwertung und Vermarktung des Obstes, der gut und regelmäßig tragenden Kirschbäume als Tafelobst, Marmelade und Kirschbrand, punkteten bei der damaligen Bewertung.

Wie immer vergibt die Fachjury neben Punkten auch Empfehlungen, z.B. zur Bewirtschaftungsweise oder Pflege, die das Streuobstbiotop noch wertvoller machen oder langfristig sichern können. Und so wollte es die Familie Kemper & Schlomski zwei Jahre nach der Platzierung und eifrigem Einsatz noch einmal wissen. Das Ergebnis: In der Krautschicht ist die Zahl der Kräuter und Gräser noch einmal angestiegen und von besonderer Bedeutung, es wurden 30 Jungbäume! hochstämmiger Stein- und Kernobstsorten auf der in der Alterungsphase befindlichen Obstwiese fachgerecht nachgepflanzt. Dies kann den Streuobststandort auch langfristig sichern. Angeregt wurde zum damaligen Zeitpunkt auch ein Kronentlastungsschnitt bzw. Erhaltungsschnitt, der nun erfolgte. Mit zusätzlich angebrachten Nisthilfen, wurde das naturschutzfachliche Potential der Wiese auch noch einmal verbessert.

Der Sonderpreis wird aber auch für die anerkennenswerte Leistung der Familie Kemper & Schlomski vergeben, welche mit Ihren beispielgebenden Einsatz ein mehr als 2 ha großes Mosaik aus alten Streuobstbeständen und zahlreichen neu angelegten Biotopen rund um ihr Landgut entstehen ließ. In den letzten Jahren wurden rund um das Landgut über 100 junge Obstbäume verschiedener Arten und Sorten gepflanzt. Durch die regelmäßige Pflege dieser Streuobstwiesen werden die alten Obstsorten für die nächsten Generationen erhalten. Gegen das Vergessen der Vielfalt regionaler Obstsorten und das Wissen um den Streuobstbau, engagiert sich das Landgut darüber hinaus für die generationenübergreifende Umweltbildung zum Thema Streuobst. Alles in Allem profitieren vom Engagement der Familie Kemper & Schlomski Menschen jeder Altersgruppe und natürlich die Umwelt. Wir wünschen weiterhin so viel Enthusiasmus, Schaffenskraft, Ideen und immer eine vielfältige Ernte.

Ganztagsangebot Lebensraum Streuobstwiese startet ins neue Schuljahr

Am von LGKS

Seit dem Schuljahr 2015/16 bereichert das Ganztagsangebot (GTA) „Lebensraum Streuobstwiese“ die Freizeitangebote der Grundschule in Liebstadt um eine „grüne“ Komponente. Der vom Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) betreute Kurs richtet sich an Schüler der Klassenstufen 3/4 und vermittelt den Kindern die Streuobstwiese als komplexes und schützenswertes Ökosystem, dessen Bestehen wesentlich von der Pflege durch den Menschen abhängt.

In der Wärme des Spätsommers reifen die Früchte an den Obstbäumen am LGKS und so startete das GTA Streuobst mit einem besonderen Geschmackserlebnis in das neue Schuljahr. Begeistert naschten die Kinder während dem gemeinsamen Kennenlernen aus einer Schale mit aromatischen Äpfeln, Birnen und Pflaumen alter Obstsorten. Dabei störte es nicht, dass die wenigsten Früchte ein makelloses Äußeres aufwiesen, denn der Geschmack der alten Streuobstsorten überzeugt. Und wer von den Kindern noch Platz im Ranzen fand, nahm gleich noch einen Apfelvorrat mit nach Hause.

Auch in diesem Schuljahr erwartet die Kinder ein vielfältiges Programm: Bei Pflege- und Erntearbeiten in den Streuobstbeständen am Landgut erfahren die Schüler wie eine Obstwiese traditionell bewirtschaftet wird und erleben und dokumentieren den Streuobstanbau im Wandel der Jahreszeiten. Ein besonderes Erlebnis wird auch in diesem Schuljahr die Aktion „3 Äpfel für Goldmarie“ des Landschaftspflegeverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sein, bei der die Kinder Obstbäumchen alter Sorten pflanzen und damit zum Erhalt der Streuobstbestände in der Kulturlandschaft beitragen. In der Schule werden die Produkte der Streuobstwiesen zu Leckereien verarbeitet und mit handwerklichen Geschick bekommen Kirschkerne und Obsthölzer als Haushaltsgegenstände neues Leben eingehaucht.

Neugierige finden die Erlebnisse der Streuobst-Kids aus dem letzten Schuljahr hier zum Nachlesen. Ereignisse im GTA 2016/17 werden ebenfalls regelmäßig veröffentlicht. Wir freuen uns auf ein neues spannendes Schuljahr mit dem Ganztagsangebot Streuobstwiese und wünschen allen Streuobstbesitzern eine sonnige und ertragreiche Erntezeit.

Streuobst-Kids 2016-17 bei der Kennenlernrunde

Bat Night - Die Internationale Nacht der Fledermäuse

Am von LGKS

Zur Internationalen Fledermausnacht (Bat Night) , die jährlich am letzten Wochenende im August stattfindet, möchten wir euch die Fledermaus des Jahres 2016 vorstellen, den Großen Abendsegler.


Die Fledermausart mit dem klangvollen Namen ist mit 40 cm Flügelspannweite einer der größten heimischen Arten. Abendsegler sind mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h nicht nur schnell unterwegs, sondern legen auf dem Weg vom Winter- in das Sommerhabitat weite Strecken bis zu  1600 km zurück.
Abendsegler jagen dort, wo sich viele Insekten tummeln. Neben Feuchtgebieten und Flusslandschaften sind sie deshalb  auf beleuchteten Parkplätzen und Straßen zu beobachten. Aufgrund ihrer Größe erjagen sie auch große Beutetiere wie Falter und Maikäfer.
Den Sommer verbringen Abendsegler  in Baumhöhlen (z. B. ausgediente Spechthöhlen oder faulen Bäumen), aufgerissenen Baumstämmen und auch in geeigneten Fledermauskästen. Im  Winterhalbjahr hängen sie dicht zusammengekuschelt  in Baumhöhlen oder in Gebäuden. Dort überstehen Abendsegler, im Gegensatz zu kleineren Fledermausarten,  auch starke Temperaturschwankungen. An warmen Wintertagen sind ihre Sozialrufe schon von weitem zu hören.
Wie viele andere Fledermausarten ist auch der Große Abendsegler in seinem Bestand gefährdet und steht daher auf der Roten Liste. Die Ursachen hierfür liegen meist im Wegfall von geeigneten Sommer- und Winterquartieren, ohne die sich Fledermäuse nicht erfolgreich fortpflanzen können.  Das muss nicht sein, wenn bei Baumfällarbeiten oder Gebäudeumbauten- und Sanierungen Rücksicht auf die Fledermaus genommen wird. Besonders umsichtige Hausbesitzer können sich ihren Einsatz für Fledermäuse mit der Plakette „Fledermaus komm ins Haus“ belohen lassen.


Die Internationale Fledermausnacht soll auf die im Verborgenen lebenden, faszinierenden  Tiere aufmerksam machen. Mit etwas Glück sind die flinken Jäger auch heute in der Dämmerung bei ihrer Jagd in Gärten, Grünanlagen und an Waldrändern zu beobachten. Schaut doch mal nach!

Zeichnung Grosser Abendsegler

Sommerfest im Botanischen Garten – Natur erleben im Zentrum Dresdens

Am von LGKS

Viel zu entdecken gibt es beim traditionellen Sommerfest im Botanischen Garten der Technischen Universität Dresden. Einladend und ganz individuell sind die Stände entlang der verschlungenen Wege des Gartengeländes gestaltet. Die Bandbreite der 25 Aussteller reicht von internationalen Umweltschutzorganisationen wie „Greenpeace“, über landesweite Naturschutzverbände und Bildungsträger bis hin zu engagierten regionalen Vereinen. In diesem Jahr ist erstmals auch das Landgut Kemper & Schlomski vertreten.

Was unsere Besucher beim Sommerfest alles erleben konnten, lesen Sie hier.
Sommerfest im Botanischen Garten

 

Kommt zum Sommerfest in den Botanischen Garten Dresden

Am von LGKS

Am kommenden Sonntag erwartet der Botanische Garten der Technischen Universität Dresden viele Naturfreunde zum alljährlichen Sommerfest mit ca. 2000 Besuchern. Von 11 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm aus Mitmachaktionen und Information rund um die Tier- und Pflanzenwelt für Jung und Alt. Der Eintritt ist frei.
Wir sind mit von der Partie. Gestaltet im Landgut-Zelt euren eigenen Button mit Tiermotiv und testet euer Wissen bei Quizspielen. Viele Informationen rund um die Naturschutzprojekte und Umweltbildungsveranstaltungen am LGKS sowie Lesematerial zum mitnehmen runden das Programm ab. Ihr findet uns an Stand Nr. 10 an der Rückseite des Tropenhauses. Folgt dafür einfach dem Hauptweg durch den Garten. Das Landgut Team freut sich auf euren Besuch!

Einen Lageplan vom Botanischen Garten mit allen Teilnehmern gibt es hier. Bitte nutzt nach Möglichkeit die öffentlichen Verkehrsmittel um zum Garten zu gelangen.

Wann: Sonntag, 7. August 2016, 11-18 Uhr
Wo: Botanischer Garten, Stübelallee 2, 01307 Dresden
Die Haltestelle Postplatz ist erreichbar mit den Straßenbahn-Linien 1, 2, 4, 10, 12 und 13

Banner Sommerfest im Botanischen Garten Dresden

 

Zu Gast bei Lavita LGKS

Am von LGKS

Vor einem Jahr fand unsere am Landgut geborene und aufgewachsene Fjordstute Lavita LGKS (M: St.Pr.St. Lavina LGKS / V: B.Pr.H. Mr. Tveiten) ihr neues Heim bei Familie Vogel. Es ist einfach wunderbar zu sehen, wie toll sich die junge Stute in den letzten Monaten dank liebevoller Pflege und guter Förderung weiterentwickelt hat. In diesem Jahr hat Lavita bereits ihre Feldprüfung im Landgestüt Moritzburg erfolgreich abgelegt, den Sieg im Sächsisch-thüringischen Stutenchampionat (Kategorie: Spezialrassen) davongetragen und die Staatsprämie des Zuchtverbands Sachsen-Thüringen erhalten. Nach dem anspruchsvollen Training im Frühjahr darf sie nun erst einmal ausspannen. Den Sommer verbringt Lavita in ihrer kleinen Herde auf der Weide und mit entspannten Ausritten durch Wald und Flur.

Der Einladung, Lavita zu besuchen, sind wir gern gefolgt. „Unsere“ Stute so gesund, gepflegt und lebensfroh vorzufinden, macht uns als Züchter natürlich glücklich. Wir freuen uns, mit Familie Vogel genau die richtige Entscheidung für Lavita getroffen zu haben und wünschen ihnen noch viele weitere schöne gemeinsame Jahre.
Lavita LGKS mit Anne Vogel

Kirschernte 2016 – die neuen Fruchtaufstriche sind da!

Am von LGKS

Dank der guten Wetterbedingungen können wir uns in diesem Jahr wieder über eine ertragreiche Kirschernte freuen. Viele fleißige Hände haben in den vergangenen Tagen die schmackhaften sonnengereiften Früchte bewährter alter Kirschsorten von den Bäumen unserer Streuobstwiesen geholt.

Mit Liebe und Sorgfalt werden die tagfrisch gepflückten Kirschen nun zu leckeren Fruchtaufstrichen verarbeitet. Die Zubereitung erfolgt in reiner Handarbeit und nur unter Verwendung vollreifer Früchte. Ein Hauch von Zimt oder Mandellikör runden den wunderbar fruchtigen Geschmack ab.

Möchten Sie auch mal probieren? Informationen zu unseren Produkten aus eigener Ernte finden Sie unter Feines vom Landgut.
Kirschernte 2016

Großer Erfolg für Lalelu LGKS bei der Elitestutenschau in Alsfeld

Am von LGKS

Nur einmal in vier Jahren präsentiert der Hessische Pony- und Pferdezuchtverband in einer Elitestutenschau seine besten Nachwuchsstuten. Um beim „Schaufenster der Besten“ dabei zu sein, zog es am 26. Juni wieder zahlreiche Züchter und Gäste zum Pferdezentrum Alsfeld. Insgesamt wurden mehr als 100 Stuten gemeldet. Hochkarätig besetzt zeigte sich auch der Bereich Fjordpferde. Allein unter den 3- bis 4-jährigen wurden im Vorfeld vom Ponyverband Hessen 15 Stuten prämiert und erhielten eine Gesamtbewertung von 7,5 und mehr.

Umso größer war die Freude, unsere 2013 am Landgut geborene Fjordstute Lalelu LGKS v. VEH Valør Halsnæs a. d. VES Lalinga v. VEH Dylan auf den vordersten Plätzen zu sehen. Im Vorfeld wurde sie bei der Stutbucheintragung des Ponyverbandes Hessen mit einer Gesamtnote von 8,0 bewertet und prämiert. Auf der Elitestutenschau sicherte sich Lalelu anschließend den Siegertitel der 3-jährigen Fjordstuten und ging aus der Gesamtbewertung aller Fjordpferde als Reservesiegerstute hervor. Eine Silbermedaille der FN rundete diesen tollen Zuchterfolg ab.
Lalelu auf der Elitestutenschau 2016 in Alsfeld

Lavita LGKS wird Siegerstute beim Sächsisch-thüringischen Stutenchampionat und erhält die Staatsprämie

Am von LGKS

Die vierjährige, am LGKS gezogene, Fjordstute Lavita LGKS v. B.Pr.H. Mr. Tveiten a. d. St.Pr.St. Lavina v. VEH Valør Halsnæs gibt uns in diesem Jahr immer wieder Grund zur Freude. Nach einem verdienten Sieg (Endnote: 8,3!) bei der Stuteneintragung am 9. Mai in Borthen, legte Lavita am 09. Juni erfolgreich ihre Feldprüfung im Landgestüt Moritzburg ab. Dabei stellte sie ihr Können im Freispringen, in einer Dressurprüfung sowie einem Fremdreitertest unter Beweis. Trotz ihres jungen Alters absolvierte Lavita die Leistungsprüfung in allen Disziplinen souverän und erhielt in der Gesamtwertung die Endnote 7,45.

Damit qualifizierte sie sich für die Teilnahme am Sächsisch-thüringischen Stutenchampionat am 25. Juni in Wolfersdorf. Dort überzeugte Lavita die Zuchtrichter vor allem durch Typ, harmonisches Exterieur und Taktsicherheit. Sie verließ das Championat als Siegerstute in der Kategorie Spezialrassen der drei- bis sechsjährigen Stuten.

Dank ihrer erfolgreichen Teilnahme und guten Bewertung bei Stutbuchaufnahme, Feldprüfung und Stutenchampionat erhält Lavita nun die Staatsprämie. Als Züchter sind wir auf diese hervorragende Leistung natürlich ebenso stolz wie Lavitas Besitzer, Familie Vogel, der wir in diesem Sinne herzlich gratulieren!
Lavita beim Stutenchampionat des Zuchtverbandes Sachsen-Thüringen

Wandertag mit Wald-Rallye zum Schuljahresabschluss

Am von LGKS

Endlich Sommer! Die Zeit der langen, sonnigen Tage hat begonnen und das Schuljahr 2015/16 geht dem Ende entgegen. Jetzt lässt sich die Zeit am besten draußen verbringen. Die 7. Klasse der Goethe-Oberschule in Pirna nutzte die letzte Schulwoche für einen Wandertag im Grünen. Der Artikel zum Natur-Tag mit Walderlebnis-Rallye am Landgut ist hier zu lesen.Wandertag am LGKS mit Treff im Silvoretum