Meine Ferienarbeit am Landgut Kemper & Schlomski

 

Vom 27. bis 31. Oktober 2014 arbeitete ich für das Landgut Kemper und Schlomski, nachdem ich bereits im Vorjahr ein Praktikum am Hof absolviert hatte. Auch diesmal durfte ich wieder viel Zeit mit den Pferden verbringen.

In dieser Woche waren sowohl Schmied als auch Tierarzt am Hof und es war sehr interessant zu sehen, wie sie die Tiere mit viel Ruhe und Geduld behandelten.

Maria schneidet die Mähnen der Fjordpferdstuten

Im Herbst bis zum Frühjahr gehört das tägliche Ausmisten der Ställe und Boxen natürlich auch zur täglichen Pferdepflege dazu.

Eine meiner liebsten Aufgaben ist die Pflege der Fjordpferde. Damit die schönen zweifarbigen Mähnen der Norweger gut zur Geltung kommen, müssen sie regelmäßig nachgeschnitten werden. Das geht am besten, wenn man im Team arbeitet. Und es bleibt auch immer etwas Zeit, um mit den Fohlen zu kuscheln.

 

Die Zeit auf dem Hof hat mir wieder sehr gut gefallen. Bis zum nächsten Mal!        

Ihre Maria Schüler

Mein Praktikum auf dem „Landgut Kemper & Schlomski“


In der Zeit vom 04.11. bis 15.11.2013 leistete ich mein zweiwöchiges Schülerpraktikum auf dem wunderschön gelegenen Landgut Kemper & Schlomski ab. Hier wird auf mehr als 100 Hektar eine Kulturlandschaft aus Streuobstwiesen, Weide- und Teichlandschaft nach ökologischen Grundsätzen betrieben. Hauptbestandteil ist jedoch die Pferdezucht. Hierauf hatte ich mich als Pferdenarr besonders gefreut.

Am ersten Tag wurde ich von Frau Kemper empfangen und nach einer kurzen Arbeitsschutzbelehrung in meine täglichen Aufgaben eingewiesen. Meine Arbeit begann jeweils um 08:00 Uhr und endete um 15:00 Uhr. Jeden Morgen durfte ich gemeinsam mit den hier Beschäftigten die Pferde auf die Koppel bringen. Im Anschluss wurden die Ställe ausgemistet, gereinigt und wieder eingestreut sowie Heu für den Abend und die Nacht bereitgestellt. Daneben mussten noch eine Reihe weiterer Arbeiten erledigt werden, welche ich jeden Morgen übertragen bekommen habe. Dazu gehörten das Säubern des Teichufers, Rasenmähen, Unkraut entfernen, bei kleineren Reparaturen helfen und einiges mehr.

Auch das Lernen kam nicht zu kurz. So durfte ich mit einer Schulklasse aus Pirna an einer Exkursion durch den hier gelegenen Schul- und Lehrwald teilnehmen. Dafür schmückten wir am Vortag einen Stall zur „Tenne“ aus. Das notwendige Material holten wir uns aus dem nahen Wald. Während der Exkursion begleiteten uns 2 Jäger. Sie erklärten uns viel über den Wald, die Tiere und die Jagd. Aber auch wir durften unser Wissen bei kleinen Aufgaben unter Beweis stellen. Am tollsten war jedoch, dass die Sonne uns an diesem Tag treu war. Ein wunderschöner Tag wurde mit einem zünftigen Grillfest beendet.

Das Praktikum war für mich sehr lehrreich und interessant. Ich habe viel Neues über die Arbeit auf einem Landgut erfahren. Auch die Arbeit im Kollektiv - mit einem Studenten, einem Mädchen,welches sein freiwilliges ökologisches Jahr hier ableistet und mit Herrn Thömel – war für mich neu und hat mir sehr viel Spaß gemacht, so dass ich ein solches Praktikum jeden, der interessiert ist weiterempfehlen kann.

Ich möchte mich hiermit nochmals bei allen, vor allem bei Frau Kemper, für die schöne Zeit bedanken!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Maria Schüler