Felsformationen und die artenreiche Vegetation im Schlucht- und Hangmischwald laden zur Entdeckungstour.

Felsformationen und die artenreiche Vegetation im Schlucht- und Hangmischwald laden zur Entdeckungstour

Fledermausquartiere in einem Lärchenbestand des LGKS

Fledermausquartiere in einem Lärchenbestand des LGKS

Von den Totholzhaufen profitieren neben der Zauneidechse auch andere Kriechtiere und Kleinsäuger

Von den Totholzhaufen profitieren neben der Zauneidechse auch andere Kriechtiere und Kleinsäuger

Stillgewässer bereichern den Lebensraum von Wildtieren

Stillgewässer bereichern den Lebensraum von Wildtieren

Waldhabitate

Zum Landgut Kemper & Schlomski mit einer Gesamtfläche von ca. 110 ha gehört neben ungefähr 45 ha Grünland auch ein knapp 65 ha großer Wald.

Einen Teil dieser Waldfläche bildet der etwa 4,5 ha große Schulwald. Auf seinem Areal finden sich vom Eichentrockenwald über einen Buchenjungbestand bis hin zu einem alten Fichtenreinbestand insgesamt 10 verschiedene Bestandestypen, die es Schulklassen ermöglichen, unterschiedliche Projektarbeiten zu den Themen Waldarbeit, Holzmesslehre, Vegetationskunde, Waldschutz etc. zu erarbeiten.

Große Flächen des Waldes des LGKS gehören zum FFH-Gebiet 043E Müglitztal (http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/natura2000/2014.aspx). Diverse Lebensraumtypen - vom Schlucht- und Hangmischwald im Doktorgraben bis zum Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation entlang des Panoramawegs - bereichern dieses Gebiet und bieten Habitatflächen für seltene und schutzbedürftige Tierarten wie das Große Mausohr (Myotis myotis) und die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros).

Verschiedene Projekte zur Förderung der Biodiversität wie die Wiederansiedlung der Weißtanne oder die Anlage von Trockenmauern und Totholzhaufen dienen dem Naturschutz und werden laufend durchgeführt.

Aktuelle Projekte im Wald

Feuchtbiotop im Wald des LGKS

Feuchtbiotope im Wald des LGKS

Im Erlen-Eschenwald des LGKS entstanden im Jahr 2016 drei Waldteiche, die durch einen Bachlauf im Hang gespeist werden. Die Dimensionierung der Feuchtbiopte verhindert ein Durchfrieren im Winter und auch im Sommer fallen die Nassstellen nun nicht mehr trocken. Durch die dauerhafte Verfügbarkeit von Wasser im Wald fanden sich bereits im Frühjahr die ersten Amphibien im Teich und das heimsiche Wild an den Suhlstellen ein.

Pflanzung von Weißtannen-Schößlingen am LGKS

Neues von den Weißtannen am LGKS

Nicht jedes der 2014 gepflanzten Tännchen hat den Winter unbeschadet überstanden, sodass im April eine Nachpflanzung nötig war. Weiter Informationen dazu sowie interessante Fakten zur Weißtanne, finden Sie in unserem Artikel zum Internationalen Tag des Baumes.

Fledermauskasten im Wald des LGKS

Fledermausschutz am LGKS

Große Flächen des Waldes des LGKS gehören zum FFH-Gebiet 043E Müglitztal und bieten Habitatflächen für seltene Fledermausarten wie das Große Mausohr (Myotis myotis) und die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros). Was wir für Fledermäuse tun, lesen Sie hier.

Waldinnenrandgestaltung am LGKS

Waldinnenrand-Biotop

Entlang des Försterwegs im Wald des LGKS entsteht ein Waldinnensaum der die heimische Flora und Fauna bereichern soll. Wie das geschiet, lesen Sie hier.

Pflanzung von Weißtannen-Schößlingen am LGKS

Die Weißtanne kehrt zurück

Kahlschlagswirtschaft und hohe Wilddichten ließen die Weißtanne in unseren Gebirgswäldern selten werden. Mit einer Pflanzaktion siedelt das LGKS die gefährdete Baumart an den Müglitztalhängen an.