Wunderbar ist auch das Ambiente beim Sommerfest. Neben einheimischen Früchten und exotischen Pflanzen, schwirren Hummeln durch die Blütenpracht im Botanischen Garten.

Spannend für die Kinder sind wie immer unsere mitgebrachten Felle und Präparate einheimischer Wildtierarten.

An der Buttonmaschiene ist Anna-Karina Kemper unermüdlich im Einsatz. Sie erklärt den Kindern, wie es geht und hilft mit, wenn die Kraft noch nicht ganz reicht.

Am Basteltisch werden fleissig Streuobstwiesentiere ausgemalt. Nach dem Ausschneiden können die Kinder aus den Bildern eigene Buttons machen.

Projektinitiatorin Bärbel Kemper und die Studentinnen Amelie, Anna und Sophie sind begeistert von den Kindern und den ersten Ergebnissen der Vorleseaktion.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wer nicht fertig geworden ist, kann seinen Beitrag noch bis Ende August einreichen.

Im Anschluss an die Geschichte zeichnen oder schreiben die Kinder ihren Beitrag zum Thema: Wie stelle ich mir meinen nächsten Urlaub vor?

Vorgelesen werden die Texte an diesem Tag von den Studentinnen Anna und Sophie, die schon ihr FÖJ am LGKS absolviert haben.

Im Rahmen des Sommerfestes startet ein neues, von LGKS und K&S gemeinsam initiiertes Vorleseprojekt für Kinder. Moderiert wird es von Studentin Amelie Schwarzer.

Richtig gut besucht ist unser Stand in diesem Jahr. Auch Prof. Neinhuis, Direktor des Botanischen Gartens, stattet Bärbel Kemper und dem Landgut-Team einen Besuch ab.

Leselust und Umweltbildung beim Sommerfest im Botanischen Garten

„Ja, das grenzenloseste Abenteuer der Kindheit, das war das Leseabenteuer. Für mich begann es, als ich zum ersten mal ein eigenes Buch bekam und da hineinschnupperte. In diesem Augenblick erwachte mein Lesehunger, und ein besseres Geschenk hat das Leben mir nicht beschert.“ Astrid Lindgren

Baerbel Kemper beim SommerfestWer unseren LGKS-Stand auf dem Sommerfest im Botanischen Garten in Dresden schon im letzten Jahr besucht hat, sieht es auf den ersten Blick: Gegenüber vom Landgut-Zelt mit vielen Spielen und Infomaterial rund um Naturschutz- und Umweltbildungsprojekte steht ein weiterer großer Pavillon. „Mal- und Schreibwettbewerb“ steht in großen Buchstaben an einer Tafel davor. Viele Kinder tummeln sich bereits auf den im Halbkreis angeordneten Strohballen und lauschen gespannt den Worten von Amelie Schwarzer. Zu jeder vollen Stunde spricht die engagierte Studentin mit den Kindern über das Thema Ferien in der Region und im Ausland, das Reisen mit Flugzeug, Auto und Zug und über die Auswirkungen von Tourismus auf Klima und Umwelt. Dazu tragen Anna Kluge und Sophie Richter, ebenfalls Studentinnen und seit mehreren Jahren im Landgut-Team aktiv, einen kindgerechten Dialog vor, in dem sich zwei Grundschüler über ihre Ferienerlebnisse austauschen. Eine der Sprecherinnen erzählt von ihrem Mallorca-Urlaub, während die andere ihre Ferien mit Familie, Fahrrad und Zelt in Sachsen verbracht hat. Beide haben sie viel erlebt. Und doch sind ihre Erlebnisse ganz unterschiedlicher Natur.

Amelie SchwarzerDen Text hat Amelie selbst geschrieben. Er urteilt und verurteilt nicht, sondern regt viel mehr zum Nachdenken an: Was macht Urlaub für mich persönlich aus? Was ist mir dabei wichtig? Und was hat das, was ich tue, für Auswirkungen auf mich und meine Umwelt? Kaum haben Anna und Sophie zu Ende gelesen und Amelie das Thema des Mal- und Schreibwettbewerbs: „Wie stelle ich mir meinen nächsten Urlaub vor?“, verkündet, laufen die Mädchen und Jungen auch schon zum Basteltisch, um sich einen Platz, Papier und Stifte zu sichern. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. In Windeseile oder mitunter auch in akribischer Kleinarbeit entsteht eine Vielzahl von Geschichten, Zeichnungen und Comics. Und neben der Freude am Mitmachen gibt es außerdem etwas zu gewinnen: richtig gute Bücher. Und die sind auch der Dreh- und Angelpunkt des beim Sommerfest gestarteten Vorleseprojektes.

Das Lesen als Grundlage des Lernens und Schlüssel zur Welt mit all ihren Facetten tritt in unserem hektischen Alltag leider allzu leicht in den Hintergrund. Betreuer im Kindergarten haben immer seltener Zeit, den Kindern vorzulesen und Eltern fehlt mitunter einfach die Kraft, mit dem Nachwuchs zwischen Arbeit, Hobby, Sport und Haushalt auch noch einen Abstecher in die Bibliothek zu machen. Handy, Tablet und Co sind eine schnell greifbare Alternative. Aber sie sind eben kein Ersatz für gute Bücher. Das vom Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) in Kooperation mit der Unternehmensberatung Kemper & Schlomski (K&S) initiierte Vorleseprojekt will dazu beitragen, in Kindern und Jugendlichen die Lust am Lesen zu wecken. Sommerfest 2017 Der Mal- und Schreibwettbewerb beim Sommerfest ist ein erster Schritt auf diesem Weg. Viele weitere werden folgen. Die Planung ist schon in vollem Gange. Regelmäßige Besuche in regionalen Kindergärten, weitere Schreibwettbewerbe und auch die Teilnahme am bundesweiten Vorlesetag (17.11.2017) stehen auf dem Programm.
Amelie Schwarzer, die seit mehreren Jahren nebenberuflich für den Ernst Klett Verlag arbeitet, ist die Vorfreude anzusehen, wenn sie über das Vorleseprojekt spricht. Denn im Lesen und Vorlesen sieht sie, genau wie die anderen Projektteilnehmer, nicht nur die Möglichkeit, die Bildungschancen allgemein zu verbessern, sondern den Kindern damit etwas zu schenken, was für den Moment einfach spannend ist, auf lange Sicht aber auch neue Welten eröffnen kann.

Neben der Teilnahme am Wettbewerb können die Gäste jeden Alters ihr Wissen zur Streuobstwiese und zu den einheimischen Baum- und Tierarten in verschiedenen anschaulichen Quizspielen testen. Zur Belohnung gibt es leckere Äpfel bewährter alter Sorten zum Probieren. Anna-Karina Kemper an der Buttonmaschine kommt währenddessen kaum dazu, ihre wohlverdiente Mittagspause zu machen. Kaum hat die eine Kinderschar ihre Anstecker mit Streuobstwiesen-Tiermotiven fertig gebastelt, steht schon die nächste in der Warteschlange.

Sommerfest 2017Unsere Tierpräparate dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Der große Landgut-Dachs hat Gesellschaft von einem Fuchs, einem Wanderfalken und einem Mauswiesel bekommen. Genau wie der Dachs sind sie dem zunehmenden Autoverkehr in ländlicher Gegend zum Opfer gefallen und dank der fachkundigen Hände von Tierpräparator Michael Roth zu wunderbaren Anschauungsobjekten für die Umweltbildungsarbeit am LGKS geworden. Dort werden sie trotz diverser Anfragen („Papa, können wie den Fuchs kaufen?!“) hoffentlich noch vielen Kindern zeigen, wie interessant unsere heimische Tierwelt sein kann.

Insgesamt ist das Sommerfest in diesem Jahr dank der Bandbreite der Aussteller und sicher auch aufgrund des perfekten Wetters durchgängig mehr als gut gesucht. So bleibt für uns kaum Zeit, die anderen Stände entlang der malerischen Gartenwege im Botanischen Garten genauer in Augenschein zu nehmen. Internationale Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace sind hier ebenso vertreten wie regionale Bildungsträger und Verbände. Schön anzuschauen ist auch die bunte Vielfalt regionaler Gemüsesorten und Kräuter. Auf den farbigen Blüten zwischen den Ausstellungsflächen tummeln sich zahlreiche Hummeln und Bienen. Ein weiterer Hingucker, insbesondere für die Kinder, sind auf jeden Fall die frisch geschlüpften Landschildkröten der DGHT (Deutsche Gesellschaft für Herpetogolie und Terrarienkunde).

Wir haben uns, wie schon im vergangenen Jahr, beim Sommerfest sehr wohl gefühlt. In entspannter Atmosphäre trifft man hier bekannte Gesichter, kommt mit Gästen ins Gespräch und knüpft neue Kontakte. Wir sind im nächsten Jahr gern wieder mit dabei!