Wir danken allen Gästen und fleißigen Helfern und freuen uns auf ein Wiedersehen am Ostermontag 2018!

Auch die Wohnmobilreisenden, die gerade am LGKS übernachten, sind beim Osterfrühschoppen mit dabei.

Vor dem Zelt werden Neuigkeiten ausgetauscht.

Ganz schön knifflig, das Streuobstwiesenquiz: im Zelt neben dem Logierzirkel hat Nora Hennig jede Menge Spiele und Basteleien für die Kinder parat.

Frühstückspause fürs Pferdekind: Mutterstute Lalinga und ihre Reiterin warten geduldig, bis sich die Kleine sattgetrunken hat.

Das Ponyreiten ist für die meisten kleinen Gäste natürlich das Highlight beim Osterfrühschoppen.

Selbst die weniger pferdeverrückten Jungs können dem Charme der Fjordfohlen einfach nicht widerstehen.

Sie sind die Stars beim Ponyreiten: unsere Fjordfohlen. Erst wenige Wochen alt, sind die zwei kleinen Stuten mehr als neugierig auf alles, was um sie herum passiert.

Auf den Wegen rund um die Pferdeweiden hat der Osterhase wieder jede Menge Nester versteckt. Nebenan freuen sich die jungen Fjordpferde über eine Streicheleinheit.

Eigentlich lädt das Wetter am Ostermontag eher dazu ein, im Warmen zu bleiben. Die traditionelle Osterhasenspurensuche am LGKS ist dennoch gut besucht.

Wetterfeste Osterhasenspurensucher und muntere Fjordfohlen beim Osterfrühschoppen am LGKS

Die Kirschbäume stehen in voller Blüte, auf den Weiden sprießt überall das frische Grün und die ersten beiden flauschigen Fjordfohlen tummeln sich munter neben ihren Mutterstuten Lalinga und Lissla. Beste Voraussetzungen also für unser alljährliches Osterfrühschoppen am LGKS. Wenn da nicht das Wetter wäre. Von Nieselregen bis Hagelschauer ist am Ostermontag Morgen alles mit dabei. Beinahe sind wir schon in Sorge, ob unsere Gäste nicht vielleicht doch lieber mit einer Tasse Tee im Warmen bleiben werden.

Osterfrühschoppen 2017Aber weit gefehlt. Schon lange vor Beginn der Veranstaltung stehen die ersten Kinder vor den Boxen der Fohlenstuten, streicheln weiche Fellnasen und strahlen übers ganze Gesicht. „Wir sind wetterfest!“ sagen sie und auch Regenschirme möchten sie nicht haben. „Die können die Pferde erschrecken.“

Als wenig später die ersten Erwachsenen – mit Schirmen – in Sicht kommen, zeigt sich einmal mehr die Nervenstärke der Landgut-Pferde. Weder Schirme, noch flatternde Windjacken oder Kinderwagen mit Regenplanen können sie aus der Ruhe bringen. Neugierig folgen die Jungstuten immer wieder den Besuchergruppen, die entlang der Weidezäune nach versteckten Osternestern suchen. Der Landgut-Osterhase war auch in diesem Jahr wieder fleißig und hat für jedes Kind kleine Naschereien und knackige Äpfel dagelassen.

Im Zelt am Longierzirkel können sich die Erwachsenen später bei einer schönen Tasse heißem Kaffee aufwärmen und die leckeren selbst gebackenen Kuchen probieren. Der Ostermontag am LGKS ist immer eine gute Gelegenheit, um Bekannte zu treffen und Neuigkeiten auszutauschen. Betriebsleiterin Bärbel Kemper beantwortet interessierte Fragen zu den Pferden und laufenden Projekten und informiert über die anstehenden Veranstaltungen am Landgut in diesem Jahr.

OsterfrühschoppenUnter den Gästen sind auch neue Gesichter, wie zum Beispiel unsere aktuellen Wohnmobil-Reisenden von „Landvergnügen“, die auf diese Weise gleich die Dorfgemeinschaft kennenlernen können. Im hinteren Bereich des Zeltes hat Forstwissenschaftlerin Nora Hennig viele Spiele und Bastelangebote rund um den Naturschutz vorbereitet. Das wird von den Kindern natürlich gern angenommen.

Noch gefragter als Basteln und Osterhasenspurensuche ist nur eines: das Ponyreiten auf unseren Fjordstuten Lalinga und Lissla! Die beiden haben erst vor wenigen Wochen Nachwuchs bekommen. Um sie nicht zu beunruhigen und den Fohlen jederzeit die Möglichkeit zu geben, an die Milchquelle zu gelangen, dürfen die kleinen Stuten mit auf den Platz. Das freut nicht nur die Gäste, sondern auch die zutraulichen Fjordkinder, die von so vielen Händen gekrault werden wie nie zuvor. Neben ihren entspannten Mutterstuten auf dem Longierzirkel lernen sie ganz nebenbei, den Trubel und die unbekannten Geräusche und Gerüche als etwas Positives und nicht als Gefahr wahrzunehmen.

Als nach dem Mittag die meisten Gäste langsam den Heimweg antreten, sieht man den Fohlen die Müdigkeit allerdings schon deutlich an. Zurück im Offenstall halten sie später lang ausgestreckt im frischen Stroh ein Nickerchen. Auch Bärbel Kemper und ihr Landgut-Team, die fleißigen Helfer, Kuchenbäcker und Ponyführer, entspannen erst einmal und finden nun Zeit für einen gemeinsamen Kaffee und eine Unterhaltung. Alle freuen sich über die große Zahl der Besucher, die ihren Weg zum LGKS gefunden haben. Es sind nicht weniger als im letzten Jahr. Der Landgut-Frühschoppen am Ostermontag ist für viele Liebstädter und Bewohner der umliegenden Ortschaften inzwischen beliebter Teil der Ostertradition geworden. Vom Regen lässt sich da niemand mehr so leicht abhalten. Und die Ponyfreunde sowieso nicht.