Teamwork bei der 48h-Aktion im Schulwald

Für den Steinhaufen wird zuerst ein Loch ausgehoben und anschließend mit großen und kleinen Steinen aufgefüllt

So entsteht ein stattlicher Totholzhaufen, der Lebensraum für zahlreiche Tierarten bietet

Im Wald wird mit großem Eifer jede Menge Totholz zusammen getragen

20 Fledermauskästen für die in der Region heimische Kleine Hufeisennase werden von den Jugendlichen angefertigt

Insgesamt 14 kleine und 3 große Insektenhotels entstehen an diesem Tag

Mit großer Sorgfalt werden die Bretter ausgemessen, Löcher gebohrt und Einzelteile zusammengesetzt

In der Scheune werden die vorbereiteten Zuschnitte von den Jugendlichen geordnet und verteilt

Die Naturschutzhelfer der Jugendfeuerwehr mit Jugendwart Michael Kirschleder, Bärbel Kemper und Birte Peisker

48h-Aktion im Schulwald

Am letzten Wochenende fand im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erneut die 48h-Aktion statt. Ziel dieses bundesweiten Aktionswochenendes ist es, das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und gleichzeitig etwas Bleibendes und Sinnvolles für die Gemeinde zu leisten.

 

Ziel der Jugendfeuerwehr Großröhrsdorf-Biensdorf war es in diesem Jahr, für den Erhalt der Artenvielfalt aktiv zu werden. Unter dem Motto „Wir schützen, was da kreucht und fleucht im Schulwald“ leisteten 15 Jugendliche im Alter von 8 bis 12 Jahren gemeinsam mit Jugendwart Michael Kirschleder und Bärbel Kemper im Schulwald des Landgut Kemper & Schlomski (LGKS) einen wichtigen Beitrag zur Naturschutzarbeit in der Region. Projektleiterin Bärbel Kemper ist die Initiatorin des Schulwaldprojektes, das Kindern und Jugendlichen seit 2008 als praxisorientiertes, ökologisches und nachhaltiges Bildungsangebot die Möglichkeit bietet, den Wald auf einzigartige Art und Weise kennen zu lernen.

Um der weitgehenden Homogenisierung der Landschaft durch Land- und Forstwirtschaft entgegen zu wirken, gestalteten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Rahmen der 48h-Aktion zahlreiche künstliche Strukturelemente als Lebensraumersatz für Tiere, die auf besondere Gegebenheiten angewiesen sind. Nach einer Einstimmung auf das Thema Naturschutz am Freitagabend durch ein Spiel und einem anschließenden Film, entstanden am Samstag mit großem Eifer und in geradezu rekordverdächtiger Zeit insgesamt 20 Fledermauskästen, 14 kleine und 3 große Insektenhotels sowie Totholz- und Steinhaufen. Diese Nisthilfen bieten attraktiven Lebensraum für Fledermäuse, Insekten, Reptilien, Vögel und Kleinsäuger.

 

Die Zuschnitte für den Bau der Fledermauskästen und Insektenhotels sowie das erforderliche Montagematerial wurden von der Zimmerei Klaus Hellinger gesponsert. Auch das geeignete Profi-Werkzeug in Form von Akku-Schraubern und Bohrmaschinen stellte die Zimmerei Hellinger den hoch motivierten Naturschutzhelfern zur Verfügung. Seine Tipps zur richtigen Montage waren Gold wert und trugen ihren Teil zu den fantastischen Ergebnissen bei. Wir danken Herrn Hellinger für seine Unterstützung, ohne die dieses großartige Projekt nicht hätte realisiert werden können. Vielen Dank dafür.

Zum Abschluss des Aktionswochenendes trafen sich Eltern und interessierte Bürger zum Frühschoppen am Landgut Kemper & Schlomski. Die Projektergebnisse wurden von den Jugendlichen stolz präsentiert, über eine Diashow konnte der Entstehungsprozess verfolgt werden. Viele Interessierte haben im Rahmen einer geführten Wanderung durch das Schulwaldareal die neu gestalteten Biotope betrachtet und einen Einblick in das Schulwaldprojekt gewinnen können.

 

Am 22. Mai, dem Internationalen Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt, und am 5. Juni, dem Welttag der Umwelt, bietet das Landgut Kemper & Schlomski eine zweistündige geführte naturkundliche Wanderung zum Thema „Naturschutz und Artenvielfalt im Wald“ an. Treffpunkt ist jeweils um 17 Uhr die Bahnstation in Niederschlottwitz.