Exkursionsleiter Richard Schwald macht die interessierten Schüler des Neigungskurses unterwegs auf verschiedene Vogelstimmen aufmerksam.

Jäger Horst Unflath begleitet die Schüler beim Aufstieg über den Försterweg. Dabei erläutert er, welche Baumarten als Nahrungsquelle für einheimisches Wild wichtig sind.

Der Hund von Jäger Horst Unflath gehört zur Rasse Teckel. Diese Jagdhunde werden bei der Fuchs- oder Dachsjagd eingesetzt.

Richard Schwald wird von seiner Deutschen Wachtelhündin begleitet. Diese Rasse gehört zu den Stöberhunden, die selbstständig nach Hoch- und Niederwild suchen.

Projektleiterin Bärbel Kemper mit den im Schulwaldprojekt engagierten Jägern und ihren Jagdhunden.

Was gibt es da im Unterholz zu entdecken? Hochkonzentriert erkunden die Schüler des Neigungskurses den Wald mit den Augen des Jägers.

Spannend für alle Kursteilnehmer ist die Demonstration der Nachsuche. Zielsicher findet und folgt die Deutsche Wachtelhündin der im Vorfeld gelegten Schweißfährte.

Gemeinsame Wildbretverkostung am LGKS - Horst Unflath bereitet das wohlschmeckende Wildfleisch im Beisein der Schüler frisch auf dem Grill zu.

Exkursionsgruppe Wild und Jagd am 12.11.2013: Exkursionsleiter Richard Schwald, 2. Betreuer Horst Unflath, die Schüler des Neigungskurses, Bärbel Kemper und Lehrerin Careen Berthold

Richard Schwald - Exkursionsleiter und passionierter Jäger

Exkursion Wild und Jagd

Themenbezogene von Experten geführte Exkursionen sind ein wichtiger Bestandteil im Schulwaldprojekt des LGKS. So freut es uns ganz besonders, als Exkursionsleiter für das Thema „Wild und Jagd“ den passionierten Jäger Herrn Richard Schwald gewonnen zu haben. Nach einer mehrmonatigen Planungsphase, in der Route, Stationen und Themenschwerpunkte sowie der Exkursionsleitfaden für die Schüler ausgearbeitet worden sind, startete am 12.11.2013 die erste Exkursion „Wild und Jagd“ mit Schülern des Neigungskurses „Schulwald“ der Goethe-Oberschule Pirna (OSGP). Horst Unflath, ebenfalls erfahrener Jäger, begleitete die Gruppe als zweiter Betreuer.

In einem einführenden Vortrag wurden die Schüler über Sinn und Nutzen der Jagd informiert. Die Gesunderhaltung des Waldes durch die Regulierung des Wildbestandes bildete hier ein zentrales Thema. Auch kulturelle Aspekte der Jagd und nicht zuletzt die Gewinnung von Wildfleisch als köstliches und gesundes Lebensmittel wurden angesprochen.

In Begleitung der Jäger und ihrer Jagdhunde startete die Gruppe anschließend mit dem Aufstieg von Schlottwitz entlang des Försterwegs in Richtung Großröhrsdorf. Unterwegs lernten die aufmerksamen Schüler den Wald mit den Augen des Jägers zu sehen. So nutzte Richard Schwald neben den vorbereiteten Stationen, an denen z. B. Geweihe verschiedener Schalenwildarten angebracht waren, immer wieder die natürlichen Gegebenheiten, wie etwa einen Wildwechsel oder eine Wildschweinsuhle, um über heimische Tier- und Pflanzenarten zu informieren sowie wichtige Aspekte der Jagd anzusprechen.

Das Thema Jagdausrüstung stieß ebenfalls auf großes Interesse bei den Kursteilnehmern. Von der Jagdbekleidung, in vom Wild schwer wahrnehmbaren Farben, bis zu Aufbau und Funktion der Jagdwaffe wurden alle Ausrüstungsgegenstände des Jägers im Einzelnen vorgestellt. Mit großer Neugier nutzten sie Schüler anschließend die Möglichkeit, selbst einen Blick durch Zielfernrohr, Fernglas und Spektiv zu werfen. Aufkommende Fragen zur gesetzlichen Jägerprüfung und zum Jugendjagdschein beantwortete Richard Schwald gern.

Ein weiterer Höhepunkt war die praktische Demonstration der Arbeit von Jäger und Jagdhund bei der Nachsuche. Gespannt beobachteten die Kursteilnehmer, wie die Deutsche Wachtelhündin des Exkursionsleiters nach dem Anlegen der Schutzkleidung Witterung aufnahm und einer im Vorfeld gelegten Schweißfährte folgte.

Die spätere gemeinsame Verkostung des von Horst Unflath am Grill frisch zubereiteten köstlichen Wildfleisches und die angeregten Gespräche in der jagdlich geschmückten Scheune des LGKS rundeten eine gelungene Exkursion ab. Mit dem Kopf voller neuer Eindrücke und einer umfangreichen Infomappe unterm Arm, machten sich die Schüler anschließend auf den Heimweg.

Unser herzlicher Dank geht an die Herren Richard Schwald und Horst Unflath für ihr altruistisches Engagement im Rahmen der Jugendbildungsarbeit im Schulwaldprojekt des LGKS.