Mit vielen Briefen und Bildern bedankten sich die Schüler für den großartigen Tag.

Den feierlichen Abschluss der hervorragend gemeisterten Rallye bildete ein gemeinsames Essen.

Auch Pilze richtig zu erkennen, will gelernt sein.

Den Wald mit allen Sinnen erleben...

Hier sind Geschick und Scharfsinn gefragt: Zapfenweitwurf und das Rätsel um die Schatzflasche

Was verbirgt sich im Fühlkasten und um welches Tier handelt es sich?

Walderlebnis-Rallye 2014

In der zweiten Oktoberwoche herrschte wieder einmal geschäftiges Treiben auf dem Landgut Kemper & Schlomski: Die „Walderlebnis-Rallye“ bereichert ab sofort das Veranstaltungsprogramm des Schulwaldes. Dabei konnten die 26 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 b von der Goethe-Oberschule Pirna den Wald mit allen Sinnen erleben und so manches Rätsel lösen.

Forstwissenschaftlerin Kerstin Heyne und die FÖJlerinnen Anna und Sophie hatten die Wald-Rallye aufwendig vorbereitet und die begeisterten Fünftklässler in acht Stationen auf eine kleine Wissensreise und schließlich die Suche nach dem Lösungswort geschickt. In kleinere Gruppen aufgeteilt, waren dabei Scharfsinn und Geschicklichkeit gefragt.

Entdeckungen im Schulwald Ohne Bäume keinen Wald – deshalb gab es an der ersten Station Baumarten zu bestimmen, welche im artenreichen Mischwald des Landguts vorkommen. Viele Früchte der vorher erkannten Bäume fanden die Kinder anschließend in den Fühlkästen wieder, auch wenn dem einen oder anderen beim Griff ins Schwarze zunächst mulmig war. Nach dem Tastsinn war kurz darauf in einem Duft-Parcours die richtige Einordnung verschiedenster Gerüche, wie der von Zimtrinde, Eukalyptus, Kokosnuss oder der heimischen Latschenkiefer, gefragt. Oft fiel der Satz „Den Duft kenne ich!“, doch die Gerüche mussten nicht nur erkannt sondern auch der richtigen Baum-Abbildung zugeordnet werden. Nachdem beim Zapfenzielwurf das sportliche Geschick unter Beweis gestellt werden konnte, wurde es anschließend am „verseuchten See“ kniffelig. Eine Schatzflasche sollte mithilfe eines Seils gerettet werden, ohne dabei den verschmutzten See (markiert durch einen Seilkreis) zu betreten. Die Aufgabe wurde auf unterschiedlichste Weisen gemeistert, sodass selbst die Betreuerinnen von den Lösungsansätzen überrascht waren!

Feierlicher Abschluss Wie ähnlich sich doch die Spuren von Rothirsch, Reh und Wildschwein sehen! Und wie unterscheidet man gleich die Fuchsfährte von der des Haushundes? Genau das waren die Schwierigkeiten des Fährtenlesens, um die tierischen Waldbewohner zu ermitteln. Auch die mit Steinen gefüllten Säcke, welche die unterschiedlichen Gewichte unserer Wildtiere fühlbar machten, bargen einige Überraschungen: Die Stockente wiegt doppelt so viel wie ein gesunder Igel, der Fuchs aber kaum mehr als der Feldhase. Und warum ist das scheue Mauswiesel so leicht?

Weder Pflanze noch Tier – das ist die faszinierende Welt der Pilze. Die schwierige Frage, welcher ein Speisepilz ist und welchen man besser stehen lässt, führte zu angeregten Diskussionen unter den Schülern. Schließlich reifte die Erkenntnis: Was ich nicht bestimmen kann, bleibt im Wald! Ein wichtiger Erfolg der spannenden Tour durch den Wald, war das richtige Zusammensetzen des Lösungswortes: FLEDERMAUS – das Thema des letzten Spiels. Im Silvoretum durfte nämlich eine elfjährige „Fledermaus“ mit verbundenen Augen auf die Jagd nach gleichaltrigen „Motten“ gehen, welche durch kleine Glöckchen an ihren Flügeln eine Art Echoortung erlaubten. Mit den zahlreichen, während der 48h-Aktion entstandenen Fledermauskästen, engagiert sich das LGKS aktiv für den Fledermausschutz. Die stolzen Schüler erhielten für ihre erfolgreiche Teilnahme an der Rallye abschließend eine Urkunde sowie eine kleine Schulwald-Eiche, die ihren Platz auf dem Schulgelände in Pirna finden wird.

Unser Dank gilt allen Teilnehmern und Helfern an diesem Tag für eine gelungene erste Wald-Rallye. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal! Interessierte Lehrkräfte und Betreuer aller Schulformen sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Schülern am Projekt zu beteiligen